Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Klimawandel: Die Arktis erhitzt sich besonders schnell – auch Europa spürt das

Rasender Wandel  

Die Arktis erhitzt sich besonders schnell – auch Europa spürt das

11.12.2018, 20:09 Uhr | AFP

Klimawandel: Die Arktis erhitzt sich besonders schnell – auch Europa spürt das. Flugzeug in Alaska, Jahr 2014: Seitdem hat sich die Arktis noch stärker erhitzt. Die Eisdecke nimmt ab.  (Quelle: Reuters/Chris Larsen/NASA)

Flugzeug in Alaska, Jahr 2014: Seitdem hat sich die Arktis noch stärker erhitzt. Die Eisdecke nimmt ab. (Quelle: Chris Larsen/NASA/Reuters)

Das Eis schmilzt, Algen vergiften die Meere: Die Erde erhitzt sich in der Arktis besonders schnell. Mit Folgen für die USA und Europa.

Die Erderwärmung heizt die Arktis nach Angaben von Forschern in einem Rekordtempo auf. 2018 sei das zweitwärmste Jahr in der Arktis seit Beginn der Aufzeichnung im Jahr 1900 gewesen, hieß es in einem am Dienstag von der Nationalen Meeres- und Atmosphärenbehörde der USA (NOAA) veröffentlichten Bericht. Zwischen Oktober 2017 und September 2018 war die Temperatur demnach im Durchschnitt 1,7 Celsius höher als in den Jahren zwischen 1981 und 2000.

Verfasst wurde der jährliche Bericht von 81 Forschern, die für Regierungen und Akademien in zwölf Ländern arbeiten. Ihrer Analyse zufolge war 2018 für die Arktis das Jahr mit der zweitkleinsten Meereisfläche und dem geringsten jemals gemessenen Wintereis in der Beringsee.

Auswirkungen bis nach Europa spürbar

Den Forschern zufolge lagen die Lufttemperaturen in der Arktis in den vergangenen fünf Jahren stets über den vorher verzeichneten Rekordwerten. Die Arktis erwärme sich doppelt so schnell wie der Rest der Welt, erklärten die Forscher. Die Auswirkungen seien aber nicht auf die Polarregion begrenzt, sondern bis in mittlere Breiten spürbar.

Durch eine wärmere Arktis verringert sich laut NOAA der Nord-Süd-Temperaturunterschied, was den für das Wettergeschehen zentralen Jetstream beeinflusst. Wärmere Luft gelange weiter nach Norden, kältere schaffe es stärker in den Süden. "Besondere Extremwetter-Ereignisse" wie die Hitzewelle am Nordpol im Herbst 2017, strenge Winterstürme im Osten der USA im Jahr 2018 und der extreme Kälteeinbruch in Europa im März 2018 stünden in Verbindungen mit dem veränderten Jetstream.

Algen wuchern und vergiften die Meere

Für das Ökosystem der Arktis sind die wärmeren Temperaturen dem Bericht zufolge eine Katastrophe. Schädliche Algenblüten gelangen demnach weiter in den Norden und gefährden Meeresbewohner. Entsprechende Gifte seien in Muscheln, Walrössern, Walen und anderen Meeresorganismen nachgewiesen worden.

 

 

Obwohl durch die Eisschmelze mehr Weideland zum Vorschein kommt, ging in den vergangenen zwei Jahrzehnten zudem die Rentier-Population in der arktischen Tundra aus noch nicht erforschten Gründen um knapp 50 Prozent zurück. Eine weitere Gefahr für die Region ist zudem Mikroplastik. Im Arktischen Ozean sei de Konzentration noch höher als in anderen Ozeanen, hieß es in dem Bericht.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal