Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Frankreich: Tausende Menschen protestieren gegen Antisemitismus

Kundgebungen in Frankreich  

Tausende Menschen protestieren gegen Antisemitismus

19.02.2019, 23:59 Uhr | AFP

Frankreich: Tausende Menschen protestieren gegen Antisemitismus. Menschen versammeln sich auf dem Platz der Republik: Am Abend demonstrierten in Paris und anderen Landesregionen Tausende gegen Antisemitismus. (Quelle: AP/dpa/Christophe Ena)

Menschen versammeln sich auf dem Platz der Republik: Am Abend demonstrierten in Paris und anderen Landesregionen Tausende gegen Antisemitismus. (Quelle: Christophe Ena/AP/dpa)

Die Zahl der antisemitischen Straftaten in Frankreich ist im vergangenen Jahr drastisch gestiegen. Nun sind Tausende Menschen auf die Straßen gegangen, um ein Zeichen zu setzen.

Tausende Menschen haben am Dienstagabend in ganz Frankreich gegen Antisemitismus protestiert. In Paris versammelten sich die Demonstranten auf dem Place de la République. "Nein zur Banalisierung des Hasses" oder "Es reicht" stand auf ihren Plakaten. An der Kundgebung in Paris, zu der 18 Parteien gemeinsam aufgerufen hatten, nahmen auch Premierminister Edouard Philippe sowie mehr als die Hälfte der Kabinettsmitglieder teil.

In Frankreich war die Zahl der antisemitischen Straftaten im vergangenen Jahr um 74 Prozent angestiegen. Präsident Emmanuel Macron kündigte bei einem Besuch im elsässischen Quatzenheim neue Gesetze an. Auf dem dortigen jüdischen Friedhof hatten Unbekannte rund hundert Gräber geschändet. Grabsteine wurden mit Hakenkreuzen beschmiert. Am Wochenende war der jüdische Philosoph Alain Finkielkraut am Rande einer "Gelbwesten"-Demonstration beleidigt worden.

Nach seiner Rückkehr aus dem Elsass besuchte Macron zusammen mit den Vorsitzenden der beiden Parlamentskammern das Holocaustmahnmal in Paris und legte einen Kranz nieder.


Der ehemalige französische Präsident Francois Hollande sagte bei seiner Ankunft auf dem Place de la République, "der Antisemitismus ist eine Geißel, er ist ein Angriff auf die Republik". Dabei handele es sich "nicht um eine Angelegenheit der Juden", sondern um "eine Angelegenheit ganz Frankreichs".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal