Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Demonstranten in Algerien plündern Museum für Altertümer

"Verbrechen gegen unser geschichtliches Erbe"  

Demonstranten in Algerien plündern Museum für Altertümer

09.03.2019, 16:26 Uhr | AFP

Demonstranten in Algerien plündern Museum für Altertümer. Polizei und Demonstranten, die gegen den algerischen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika demonstrieren, treffen aufeinander: Bei den bisher größten Protesten gegen Staatschef Bouteflika waren am Freitag landesweit zehntausende Menschen auf die Straße gegangen. (Quelle: dpa/Farouk Batiche)

Polizei und Demonstranten, die gegen den algerischen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika demonstrieren, treffen aufeinander: Bei den bisher größten Protesten gegen Staatschef Bouteflika waren am Freitag landesweit zehntausende Menschen auf die Straße gegangen. (Quelle: Farouk Batiche/dpa)

Am Rande der Demonstrationen in Algerien ist das älteste Museum des Landes geplündert worden. Unbekannte haben Exponate gestohlen und im Gebäude Feuer gelegt.

Am Rande der Massenproteste gegen den algerischen Staatschef Abdelaziz Bouteflika haben Unbekannte das älteste Museum des Landes zum Teil geplündert. Im Museum für Altertümer und Islamische Kunst in Algier seien "Gegenstände gestohlen und Büros der Museumsverwaltung angezündet" worden, erklärte das algerische Kulturministerium. Das Ministerium machte "Kriminelle" verantwortlich, die im Schutz der Massendemonstrationen zur Tat geschritten seien.

Den Angaben zufolge wurden auch Dokumente und Aufzeichnungen zerstört. Das Ministerium sprach von einem "Verbrechen gegen unser geschichtliches Erbe".

Nur dem schnellen Einsatz der Feuerwehr sei es zu verdanken, dass der Brand nicht weiter um sich gegriffen habe. Die Polizei habe einen Säbel sicherstellen können, der aus der Zeit des algerischen Widerstands gegen die französische Kolonialmacht in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts stammt.

Zehntausend Menschen auf der Straße

Bei den bisher größten Protesten gegen Staatschef Bouteflika waren am Freitag landesweit zehntausende Menschen auf die Straße gegangen. Der zentrale Platz in Algier war nach Angaben von AFP-Reportern ebenso überfüllt wie die umliegenden Zufahrtsstraßen.
 

 
Das 1897 eröffnete Museum ist eines der ältesten auf dem afrikanischen Kontinent. Es liegt in der Hauptstadt an einer Kreuzung an einer der wichtigsten Zufahrtsstraßen zum Sitz des Präsidenten. Am Freitag war es an dieser Kreuzung zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und jungen Demonstranten gekommen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe