Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Westjordanland: Airbnb vermittelt weiterhin Siedlerwohnungen

Nach Streit  

Airbnb vermittelt weiterhin Wohnungen im Westjordanland

10.04.2019, 10:42 Uhr | AFP

Westjordanland: Airbnb vermittelt weiterhin Siedlerwohnungen. Das Anzeigebild einer Ferienwohnung auf Airbnb im Westjordanland: Rund 200 Wohnungen wären von der Entscheidung betroffen gewesen. (Archivbild) (Quelle: AP/dpa/Tsafrir Abayov)

Das Anzeigebild einer Ferienwohnung auf Airbnb im Westjordanland: Rund 200 Wohnungen wären von der Entscheidung betroffen gewesen. (Archivbild) (Quelle: Tsafrir Abayov/AP/dpa)

Rund 400.000 Israelis leben im Westjordanland. Weil das illegal ist, wollte Airbnb die Wohnungen in der Gegend nicht mehr als Ferienunterkunft anbieten. Doch jetzt hat das US-Unternehmen seine Meinung geändert.

Das Internetportal Airbnb wird Wohnungen jüdischer Siedler im Westjordanland doch nicht von seiner Seite verbannen. Damit würden juristische Auseinandersetzungen mit israelischen Siedlern beigelegt, erklärte die Plattform für Ferienunterkünfte.

Airbnb will nach eigenen Angaben aber keinen Gewinn mit der Wohnungsvermittlung im Westjordanland machen. Die Einnahmen sollten vielmehr an Hilfsorganisationen in aller Welt gespendet werden.

Airbnb hatte im November 2018 angekündigt, keine Übernachtungen mehr in Siedlerwohnungen im Westjordanland vermitteln zu wollen. Das Unternehmen teilte damals mit, "dass wir Angebote in israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland entfernen sollten, die Kern des Streits zwischen Israelis und Palästinensern sind". Israelische Siedler, die ihre Wohnungen auf Airbnb anbieten, reichten daraufhin Klage ein und forderten Schadenersatz.

Die Wohnungen gelten als illegal

Die Airbnb-Entscheidung hätte 200 Unterkünfte in israelischen Siedlungen betroffen, die auf der Plattform aufgeführt werden. Die internationale Gemeinschaft betrachtet die Siedlungen als illegal und als Haupthindernis für einen Frieden zwischen Israel und den Palästinensern. Rund 400.000 Israelis leben in den unterschiedlich großen Siedlungen im Westjordanland, weitere 200.000 im von Israel besetzten Ostteil Jerusalems.
 

 
Israel hatte die Ankündigung von Airbnb im November scharf kritisiert. Die Palästinenser begrüßten sie dagegen. Die Palästinenser hatten 2016 gedroht, juristisch gegen Airbnb vorzugehen, weil das Unternehmen Wohnungen in den besetzten Gebieten so präsentiere, als befänden sie sich in Israel. Das Unternehmen kündigte daraufhin an, die Einwände zu prüfen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe