Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Nordkorea spricht nach neuem Test von "supergroßem" Raketenwerfer

USA reagieren gelassen  

Kim soll "supergroßen Raketenwerfer" getestet haben

25.08.2019, 10:34 Uhr | dpa

Nordkorea spricht nach neuem Test von "supergroßem" Raketenwerfer . Das von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zur Verfügung gestellte Foto soll Kim Jong Un beim Raketentest zeigen.  (Quelle: KCNA/dpa)

Das von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zur Verfügung gestellte Foto soll Kim Jong Un beim Raketentest zeigen. (Quelle: KCNA/dpa)

Nordkoreanische Staatsmedien verkünden, Kim Jong Un habe den Test selber angeleitet. US-Präsident Trump hat damit anscheinend kein Problem. Er erklärte mit Blick auf Kim lapidar: "Er testet gerne Raketen."

Bei seinem jüngsten Waffentest hat die selbst erklärte Atommacht Nordkorea eigenen Angaben zufolge ein "neu entwickeltes supergroßes" Mehrfachraketenwerfersystem erprobt. Machthaber Kim Jong Un habe den Test am Samstag selber angeleitet und die Entwickler der Waffe gewürdigt, berichteten die Staatsmedien. Es handle sich um eine großartige Waffe.

Südkoreas Streitkräfte hatten die Vermutung geäußert, dass es sich bei den zwei Raketen, die Nordkorea vom Osten des Landes aus abgefeuert hatte, erneut um zwei ballistische Kurzstreckenraketen handelte. Die Raketen seien etwa 380 Kilometer in Richtung offenes Meer geflogen. Es war das siebte Mal seit Ende Juli, dass das international isolierte Nordkorea mehrere Raketen getestet hat.

Tests mit ballistischen Raketen jeglicher Reichweite sind dem Land, das mehrfach Atombomben getestet hat, durch UN-Resolutionen untersagt. Derartige Raketen sind in aller Regel Boden-Boden-Raketen, die einen konventionellen, chemischen, biologischen oder atomaren Sprengkopf befördern können.
 

 
Auch auf die jüngste Provokation aus Pjöngjang hatte Trump gelassen reagiert. Kurz vor seinem Abflug zum G7-Gipfel in Frankreich bemühte sich Trump in Washington, die Bedeutung des Raketentests herunterzuspielen. "Er testet gerne Raketen", sagte Trump mit Blick auf Kim. Andere Staaten täten das auch. Trump setzt darauf, dass Kim Jong Un die Verhandlungen über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm wiederaufnehmen will.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal