Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Papua - Indonesien: Student bei Unruhen erschossen

Proteste für Autonomie  

Student bei Unruhen im indonesischen Papua erschossen

02.09.2019, 11:51 Uhr | dpa

Papua - Indonesien: Student bei Unruhen erschossen. Polizisten stehen in der Nähe eines Studentenwohnheims in der Provinzhauptstadt Jayapura: Die Polizei hat sich bislang noch nicht zu dem Vorfall geäußert. (Quelle: Reuters/Antara Foto/Zabur Karuru)

Polizisten stehen in der Nähe eines Studentenwohnheims in der Provinzhauptstadt Jayapura: Die Polizei hat sich bislang noch nicht zu dem Vorfall geäußert. (Quelle: Antara Foto/Zabur Karuru/Reuters)

Die indonesischen Provinzen Papua und Westpapua liegen auf derselben Insel, zwischen den Bewohnern kommt es immer wieder zu Konflikten. Nun ist ein junger Mann bei Krawallen ums Leben gekommen.

Bei neuen Unruhen in der indonesischen Provinz Papua sind mindestens ein Student getötet und zehn weitere verletzt worden. Der Mann sei am Sonntag bei Krawallen in der Provinzhauptstadt Jayapura erschossen worden, teilte Vize-Bürgermeister Rustan Saru mit. Seinen Angaben zufolge wurden die Schüsse von der Polizei abgegeben, die versucht habe, zwei miteinander kämpfende Gruppen zu trennen. "Die Polizei musste schießen, weil die Menge außer Kontrolle geraten war", sagte Rustan. Von der Polizei selbst gab es zunächst keine Stellungnahme.

Der genaue Hergang ließ sich nicht mit Sicherheit klären. Indonesien hatte am Samstag weitere 2.500 Soldaten und Polizisten in die Unruheregion geschickt, um Proteste für Selbstbestimmung unter Kontrolle zu bringen. Die Proteste in den Provinzen Papua und Westpapua halten seit Mitte August an. Auslöser soll rassistisches Vorgehen von Sicherheitskräften gegen Studenten aus Papua auf der indonesischen Insel Java gewesen sein. Sie sollen als "Affen" und "Schweine" beschimpft worden sein.

Unklarheit über Todesopfer

Die indonesische Regierung hat als Reaktion auf die Proteste auch das Internet in der Unruheregion blockiert. Demonstranten zündeten dort wiederholt Regierungsgebäude an. Die Polizei setzte Tränengas und Gummigeschosse ein. Über die Anzahl der Todesopfer bei den Zusammenstößen gibt es unterschiedliche Angaben.


Die beiden Provinzen liegen auf der Insel Neuguinea. Separatisten versuchen seit Jahrzehnten, die Unabhängigkeit der rohstoffreichen Region zu erreichen. Im Osten der Insel liegt der Staat Papua-Neuguinea.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal