Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Migration: Kirche will mit eigenem Schiff Flüchtlinge im Mittelmeer retten

"Mehr als Symbolik"  

Kirche will mit eigenem Schiff Flüchtlinge im Mittelmeer retten

12.09.2019, 11:12 Uhr | dpa

Migration: Kirche will mit eigenem Schiff Flüchtlinge im Mittelmeer retten. Migranten auf einem Gummiboot warten auf Rettung: Künftig will auch die evangelische Kirche auf dem Mittelmeer helfen.  (Quelle: dpa/Renata Brito)

Migranten auf einem Gummiboot warten auf Rettung: Künftig will auch die evangelische Kirche auf dem Mittelmeer helfen. (Quelle: Renata Brito/dpa)

Lange Zeit beschränkten sich die Kirchen bei der Not der Flüchtlinge im Mittelmeer auf Worte. Nun will die evangelische Kirche Taten folgen lassen – und ein eigenes Boot ins Mittelmeer schicken. 

Die Evangelische Kirche in Deutschland will ein eigenes Schiff zur Seenotrettung von Flüchtlingen ins Mittelmeer schicken. Nach gründlicher Prüfung habe man beschlossen, eine entsprechende Resolution des Evangelischen Kirchentages umzusetzen, sagte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm. "Es ist mehr als Symbolik, es geht um exemplarisches Handeln. Es werden Menschen im Mittelmeer gerettet", betonte er.
 

 
Die Kirche trete gleichzeitig für eine politische Lösung ein. Nötig sei ein Verteilmechanismus für im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge, damit nicht jedes Mal das "Geschachere" um ihre Verteilung beginne. Bedford-Strohm sagte, dass sich die Kirche zudem seit Jahrzehnten durch ihr Engagement etwa in Afrika um die Bekämpfung von Fluchtursachen kümmere.

Bedford-Strohm zufolge wird die EKD das Rettungsschiff nicht selbst betreiben. Dazu solle ein Trägerverein gegründet werden. Nötig sei eine intensive Vorbereitung. Für den Kauf des Schiffes gebe es Sondierungen. Dieses werde man umbauen müssen. Das alles werde Monate dauern.
 

 
Der EKD-Ratsvorsitzende forderte, die Kriminalisierung von Seenotrettern zu beenden: "Wer Menschen vor dem Ertrinken rettet, darf nicht kriminalisiert werden." Er verlangte zudem, dass die staatliche Seenotrettung im Mittelmeer wieder aufgenommen wird.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal