Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Griechenland: Hunderte Migranten erreichen Inseln – Lagerchef tritt zurück

Griechenland  

Hunderte Migranten erreichen Inseln – Lagerchef tritt zurück

12.09.2019, 10:47 Uhr | dpa

Griechenland: Hunderte Migranten erreichen Inseln – Lagerchef tritt zurück. Migranten bei ihrer Ankunft in Griechenland: Die Zahlen steigen wieder. (Quelle: AP/dpa/Giannis Papanikos)

Migranten bei ihrer Ankunft in Griechenland: Die Zahlen steigen wieder. (Quelle: Giannis Papanikos/AP/dpa)

Die Migrantenzahlen in Griechenland steigen wieder. Der Leiter des überfüllten Lagers Moria ist zurückgetreten. Der Flüchtlingspakt mit der Türkei funktioniert nur mäßig. 

Es kommen weiterhin mehr Migranten aus der Türkei nach Griechenland als in der jüngeren Vergangenheit. Binnen 24 Stunden erreichten bis Donnerstagmorgen 427 Menschen die Inseln Rhodos, Lesbos und Samos im Osten der Ägäis und damit die EU. Das teilte die griechische Küstenwache mit. 

In den für insgesamt rund 6.300 Menschen ausgelegten Registrierlagern auf Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos harren bereits mehr als 20.000 Menschen aus. Weitere 4.000 Menschen sind in kleineren Lagern und Wohnungen untergebracht.

Lager-Chef ist zurückgetreten

Am Vortag war der Leiter des viel kritisierten Registrierlagers von Moria auf Lesbos, Giannis Balbakakis, zurückgetreten. Er gehe erhobenen Hauptes, sagte er der halbamtlichen griechischen Nachrichtenagentur ANA-MPA. "Ich bin müde", ergänzte Balbakakis. Humanitäre Organisationen kritisieren seit Jahren die Zustände in Moria und anderen Lagern auf den Inseln.

Ein im März 2016 geschlossener Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei sieht vor, dass die EU alle Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kommen, zurückschicken kann.
 

 
Die Bearbeitung der Asylanträge kommt wegen Personalmangels jedoch auf den griechischen Inseln nur mühsam voran. Die neue konservative griechische Regierung, die seit Juli im Amt ist, hat angekündigt, die Asylverfahren zu beschleunigen. Für die Bearbeitung der Asylanträge soll es mehr Personal geben. Wer kein Asyl bekommt, soll sofort in die Türkei zurückgeschickt werden. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal