Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Krise in Ecuador: Vermummte stürmen Regierungsgebäude

Krise in Ecuador  

Demonstranten verwüsten Rechnungshof in Quito

12.10.2019, 22:31 Uhr | AFP, dpa

Krise in Ecuador: Vermummte stürmen Regierungsgebäude. Demonstranten in Quito: Vermummte griffen das Gebäude des Rechnungshofes mit Molotowcocktails an. (Quelle: imago images)

Demonstranten in Quito: Vermummte griffen das Gebäude des Rechnungshofes mit Molotowcocktails an. (Quelle: imago images)

Vermummte dringen in den Rechnungshof ein, es gibt Tote und Verletzte: Seit Tagen protestieren Menschen in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito gegen die gestiegenen Benzinpreise. 

In Ecuadors Hauptstadt Quito haben sich Demonstranten am Samstag Zugang zum Rechnungshof verschafft und Chaos verbreitet. Wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur berichtete, griff eine Gruppe von Demonstranten das Gebäude mit Molotowcocktails an, legte Feuer und drang anschließend ins Innere des Gebäudes ein. Die Behörden kündigten auf Twitter an, das Gebiet werde evakuiert, damit die Einsatzkräfte das Feuer löschen und sich um das im Gebäude befindliche Personal kümmern könnten.

Aufgrund der anhaltenden Proteste hat Staatschef Lenín Moreno eine Ausgangssperre verhängt. "Dies wird die Handlungen der Sicherheitskräfte gegen die unerträglichen gewalttätigen Ausschreitungen erleichtern", heißt es in einer am Samstag über Twitter bekanntgegebenen Mitteilung des Präsidenten.

Ureinwohner-Organisation ist für Gespräche bereit

Kurz zuvor hatten die Anführer der seit mehr als zehn Tagen anhaltenden Proteste im Land angekündigt, zu direkten Gesprächen mit Moreno bereit zu sein. Die Dachorganisation der Ureinwohner (Conaie) erklärte am Samstag, sich nach Beratungen mit ihren Mitgliedern für Gespräche entschieden zu haben. Am Vortag hatte die Organisation einen Dialog mit der Regierung noch abgelehnt. Die Proteste gingen ungeachtet der Zusage zur Gesprächsbereitschaft am Samstag weiter.

Die Indigenen bestehen auf die Wiederherstellung der Subventionen. Sie würden keine Kompensationen für die erhöhten Treibstoffpreise annehmen, heißt es in einer Twitter-Mitteilung am Samstag. Moreno hatte am Freitag in einer kurzen Fernsehansprache die indigenen Völker zum Dialog aufgerufen. Nach Ausbruch der Protestwelle hatte der Präsident vorgeschlagen, einen Teil der durch die Streichung eingesparten Staatsgelder zur Unterstützung der indigenen Bauern zu verwenden.


In dem südamerikanischen Land gibt es seit rund zehn Tagen soziale Unruhen, die sich an stark gestiegenen Treibstoffpreisen entzündeten. Die Demonstranten geben Moreno die Schuld für den Anstieg der Treibstoffpreise, da er im März ein Abkommen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) abgeschlossen hatte. Ecuador sicherte sich damit milliardenschwere IWF-Kredite. Im Gegenzug wurde Morenos Regierung zur Auflage gemacht, die staatlichen Subventionen für Kraftstoff abzuschaffen. Moreno hatte angesichts der ausufernden Gewalt zu direkten Gesprächen zwischen Regierung und Demonstranten aufgerufen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP und dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal