Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Iran-Konflikt: Massenpanik bei Trauermarsch für Soleimani – über 50 Tote

Beerdigung von Ghassem Soleimani  

Massenpanik bei Trauermarsch im Iran – mindestens 50 Tote

07.01.2020, 16:20 Uhr | dpa, AFP, rtr

Tote bei Massenpanik während Soleimani-Trauermarsch im Iran

Während des Trauschermarschs für den getöteten iranischen General Ghassem Soleimani in der Stadt Kerman ist es zu einer Massenpanik gekommen. Verschiedenen Berichten zufolge sollen dabei mindestens 35 Menschen ums Leben gekommen sein, zahlreiche weitere sollen verletzt worden sein.

In Kerman: Bei einer Massenpanik während des Trauermarschs für den General Soleimani im Iran sollen zahlreiche Menschen zu Tode gekommen sein. (Quelle: t-online.de)


Die Menschen drängten sich durch die Straßen: Bei der Beerdigung des iranischen Generals Soleimani ist es offenbar zu einer Panik gekommen. Es gibt viele Tote und Verletzte.

Bei der Trauerfeier für den getöteten iranischen General Ghassem Soleimani sind am Dienstag in Kerman mindestens 50 Menschen ums Leben gekommen. Bei der Massenpanik seien zudem mehrere Menschen verletzt worden, wie iranische Behörden im Staatsfernsehen bestätigten. Die Opferzahl könne noch steigen.

Der Marsch führte am Dienstag durch das Zentrum der Stadt im Südosten des Landes zum Märtyrer-Friedhof. Dort sollte Soleimani eigentlich noch am Dienstag beerdigt werden. Die Beisetzung wird der Nachrichtenagentur Isna zufolge jedoch verschoben. Details waren zunächst unklar.

Es war ein Massenandrang erwartet worden

Der Dienstag war in Kerman, dem Geburtsort Soleimanis, zum örtlichen Feiertag erklärt worden. Damit wollte die Regierung möglichst vielen Menschen die Möglichkeit geben, sich von dem als Märtyrer verehrten General zu verabschieden. Schon zuvor war ein Massenandrang erwartet worden. Bilder zeigten dann am Dienstag auch Menschenmassen, die sich durch die Straßen drängten.

Soleimani, der die für Auslandseinsätze zuständigen Al-Kuds-Brigaden der iranischen Revolutionsgarden befehligt hatte, war am Freitag bei einem US-Angriff in Bagdad getötet worden. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP, Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal