Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Flüchtlinge auf Rettungsschiff "Alan Kurdi" sollen in Quarantäne

Drama auf dem Mittelmeer  

Flüchtlinge auf Rettungsschiff "Alan Kurdi" sollen in Quarantäne

12.04.2020, 20:26 Uhr | rtr

Flüchtlinge auf Rettungsschiff "Alan Kurdi" sollen in Quarantäne . Das deutsche Rettungsschiff "Alan Kurdi": Die Flüchtlinge auf Alan Kurdi sollen von anderem Schiff übernommen werden.  (Quelle: dpa)

Das deutsche Rettungsschiff "Alan Kurdi": Die Flüchtlinge auf Alan Kurdi sollen von anderem Schiff übernommen werden. (Quelle: dpa)

Für das deutsche Rettungsschiff "Alan Kurdi" zeichnet sich eine Lösung ab: Die geretteten Menschen an Bord sollen von einem anderen Schiff übernommen und unter Quarantäne gestellt werden. 

Im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge auf dem deutschen Schiff Alan Kurdi sollen von einem anderen Schiff übernommen und dort unter Quarantäne gestellt werden. Das ordneten am Sonntag italienische Behörden an und verweigerten damit dem von der deutschen Organisation Sea Eye betriebenen Rettungsschiff das Anlaufen eines Hafens. Details, wann und auf welches Schiff die Flüchtlinge und Migranten kommen sollen, teilten die Behörden nicht mit. Die Alan Kurdi kreuzt derzeit in internationalen Gewässern westlich von Sizilien.

In der abgelaufenen Woche hatte Italien alle Häfen für Rettungsschiffe für die Dauer des Corona-bedingten Notstands geschlossen. Dies soll bis zum 31. Juli gelten. Die Behörden erklärten, das durch die Coronavirus-Pandemie überlastete Gesundheitswesen könne keine Flüchtlinge aufnehmen. Allerdings erreichen immer noch kleinere Boote italienisches Festland. Die sizilianische Stadt Pozzallo meldete, am Sonntag habe ein Schlauchboot mit hundert Menschen die Küste erreicht. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal