Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Äthiopien ordnet finale Militäroffensive in Konfliktregion Tigray an


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSportreporter stirbt bei WM-ÜbertragungSymbolbild für einen TextKorruption im EU-Parlament? FestnahmenSymbolbild für einen TextNiederlande bauen AtomkraftwerkeSymbolbild für einen TextMessi blafft Oranje-Star anSymbolbild für ein VideoHier soll es heute schneienSymbolbild für einen TextStellen Sie Lesern Ihre QuizfragenSymbolbild für ein VideoIllegales Straßenrennen endet tragischSymbolbild für einen TextPelé äußert sich nach Brasilien-AusSymbolbild für einen TextDeutsche gehen früher in RenteSymbolbild für einen TextUmstrittener Song ist Hit des Jahres 2022Symbolbild für einen TextDrei Kinder und Baby bei Unfall verletztSymbolbild für einen Watson TeaserBöhmermann entsetzt mit AdventskalenderSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Äthiopien ordnet finale Militäroffensive in Konfliktregion an

Von dpa
26.11.2020Lesedauer: 2 Min.
Äthiopien: Der Konflikt der Zentralregierung mit Tigray sorgt für eine humanitäre Katastrophe. Viele Menschen sind von Hilfsangeboten abgeschnitten.
Äthiopien: Der Konflikt der Zentralregierung mit Tigray sorgt für eine humanitäre Katastrophe. Viele Menschen sind von Hilfsangeboten abgeschnitten. (Quelle: VWPics/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Äthiopiens Zentralregierung und die Region Tigray liegen im Konflikt miteinander. Nach mehreren gegenseitigen Angriffen hat Regierungschef Ahmed nun eine finale Militäroffensive angeordnet.

Nach dem Ablauf eines Ultimatums zur Kapitulation der Kräfte in der Konfliktregion Tigray hat Äthiopiens Regierungschef Abiy Ahmed dort eine finale Militäroffensive angeordnet. Man rufe die Bewohner von Mekelle – der Hauptstadt von Tigray – auf, die Waffen niederzulegen, in ihren Häusern zu bleiben und sich von militärischen Zielen fernzuhalten, teilte Regierungschef Abiy Ahmed am Donnerstag auf Facebook mit. Man werde sich während der Offensive bemühen, Zivilisten zu schützen.

Zuvor waren die äthiopischen Streitkräfte in Richtung Mekelle vorgerückt. Am Sonntag hatte Abiy den Kräften in Tigray ein 72-stündiges Ultimatum zur Kapitulation gesetzt. Nach Angaben des Ministerpräsidenten kapitulierten Tausende Kämpfer. Etliche Stimmen der internationalen Gemeinschaft, darunter UN-Generalsekretär António Guterres, riefen zum Schutze der Zivilbevölkerung auf.

Hilfsorganisationen warnen vor humanitärer Krise

Hilfsorganisationen warnten erneut vor einer humanitären Katastrophe. "Keine der Kriegsparteien ist gewillt, Hilfsorganisationen Zugang zu den notleidenden Menschen in Tigray zu gewähren", kritisierten Caritas International, Misereor und die Sternsinger. Zu den Opfern gehörten ältere Menschen, Schwangere, Kinder und Menschen mit Behinderungen, die nicht fliehen könnten. Zudem sei die Kommunikation mit den Menschen im Kampfgebiet nach wie vor weitgehend unterbrochen.

Äthiopiens Regierung hatte vor drei Wochen eine Offensive gegen die Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) gestartet, die in der nördlichen Region Tigray an der Macht ist. Hintergrund des Konflikts sind immer größere Spannungen zwischen Tigray und der Zentralregierung. Die TPLF dominierte Äthiopien mehr als 25 Jahre lang, bis Abiy 2018 an die Macht kam und die TPLF hinausdrängte.

Viele Menschen in Tigray fühlen sich von der Zentralregierung nicht Vertreten und fordern mehr Autonomie. Im Vielvölkerstaat Äthiopien mit seinen rund 112 Millionen Einwohnern gibt es etliche ethnische Spannungen, die unter Abiy gestiegen sind.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Zunächst hat Putin gewaltig Mist gebaut"
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
FacebookÄthiopien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website