t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Dschibuti: Flüchtlingsboot vor Küste gesunken – Dutzende Tote


Flüchtlingsboot gesunken
Dutzende Menschen sterben vor Küste Dschibutis

Von afp
12.04.2021Lesedauer: 2 Min.
Flüchtlingsboot vor der Küste Libyens: Illegale Schlepperbanden nutzen häufig völlig ungeeignete Boote, um Flüchtlinge über das Meer zu bringen.Vergrößern des BildesFlüchtlingsboot vor der Küste Libyens: Illegale Schlepperbanden nutzen häufig völlig ungeeignete Boote, um Flüchtlinge über das Meer zu bringen. (Quelle: Joker/Symbolfoto/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Vor der ostafrikanischen Küste kentert ein Boot mit 60 Menschen. Mehr als die Hälfte der Passagiere kommt ums Leben. Die Flüchtlinge waren mit Schleppern aus dem Bürgerkriegsland Jemen unterwegs.

Beim Untergang eines Flüchtlingsboots vor der Küste Dschibutis sind 34 Migranten ums Leben gekommen. Wie der Regionaldirektor der Internationalen Organisation für Migration (IOM) für Ostafrika, Mohammed Abdiker, am Montag mitteilte, waren die Bootsinsassen mit Schleppern aus dem Jemen gekommen. Nach Angaben von Überlebenden waren ursprünglich 60 Menschen an Bord, wie aus IOM-Kreisen verlautete.

Das Boot sei von einem Schiff der Küstenwache verfolgt worden, außerdem seien das Wetter schlecht und die Wellen sehr hoch gewesen. Das Boot sei dann am Montagmorgen nördlich der Küstenstadt Obock gekentert. Unter den Toten seien viele Kinder. Um die Überlebenden kümmern sich die IOM und die Behörden Dschibutis.

Viele Kinder unter den Opfern

Die Festnahme und strafrechtliche Verfolgung von Schleppern, die die "Verletzlichkeit von Migranten" ausbeuteten, müsse "eine Priorität werden", forderte Abdiker im Onlinedienst Twitter. Zu viele Menschen verlören "unnötig" ihr Leben. Es war bereits das zweite Unglück vor der Küste Dschibutis seit Anfang März, als 20 Menschen in der Meerenge Bab al-Mandab ertrunken waren. Schlepper hatten die Migranten aus einem überfüllten Boot mit 200 Insassen ins Meer geworfen.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Dschibuti liegt an der ostafrikanischen Küste am südlichen Zugang zum Roten Meer und ist in den vergangenen Jahren zu einem Transitland für Migranten geworden, die über die Meerenge Bab al-Mandab auf die Arabische Halbinsel gelangen wollen, um dort Arbeit zu finden.

Zugleich fliehen viele Menschen aus dem auf der anderen Seite der Meerenge gelegenen Bürgerkriegsland Jemen in die entgegensetzte Richtung.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website