Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

USA verhängen Sanktionen gegen Beteiligte im Tigray-Konflikt

Krise in Äthiopien  

USA verhängen Sanktionen gegen Beteiligte im Tigray-Konflikt

24.05.2021, 08:32 Uhr | rtr, AFP

USA verhängen Sanktionen gegen Beteiligte im Tigray-Konflikt. Antony Blinken: Der US-Außenminister kürzt die Hilfen für Äthiopien. (Quelle: imago images/Itar-Tass)

Antony Blinken: Der US-Außenminister kürzt die Hilfen für Äthiopien. (Quelle: Itar-Tass/imago images)

In der äthiopischen Region Tigray ist die Lage entgegen der Darstellung der Regierung immer noch sehr angespannt. Die USA fordern eine Lösung der Krise – und ziehen Konsequenzen für das ganze Land. 

Die USA schränken nach Angaben von US-Außenminister Antony Blinken wegen des Konflikts in der Region Tigray die wirtschaftliche und sicherheitspolitische Unterstützung Äthiopiens ein. Auch sollen amtierende und ehemalige Regierungsvertreter mit Visa-Sanktionen belegt werden, kündigte Blinken am Montag an. Die Vereinigten Staaten würden auf eine Lösung der Krise drängen. "Die Zeit zum Handeln der internationalen Gemeinschaft ist jetzt."

Äthiopische Regierungstruppen hatten im November eine Offensive gegen die Volksbefreiungsfront TPLF begonnen. Seither sind die geschätzt sechs Millionen Einwohner der Region großteils vom Rest der Welt abgeschnitten. Es wird davon ausgegangen, dass bereits Tausende Menschen getötet wurden. Zehntausende sind auf der Flucht. Im Zuge des Konfliktes waren auch Soldaten aus dem Nachbarland Eritrea einmarschiert, denen Massaker an der Zivilbevölkerung und sexuelle Gewalt gegen Frauen vorgeworfen werden.

Auch mehr als sechs Monate nach dem Einmarsch der äthiopischen Truppen gehen die Kämpfe weiter. Experten warnen vor einer drohenden humanitären Katastrophe. Nach Darstellung von Äthiopiens Ministerpräsident Abiy Ahmed ist die Region jedoch zur Normalität zurückgekehrt. Seinen Angaben zufolge werden Lebensmittel und andere Hilfsgüter an die Bevölkerung geliefert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters, AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: