Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Gewalt in Afghanistan: Taliban überrennen Bezirkszentrum – viele Tote bei Anschlag

Gewalt in Afghanistan  

Taliban überrennen Bezirkszentrum – viele Tote bei Anschlag

06.06.2021, 15:15 Uhr | dpa, rtr, mk

Gewalt in Afghanistan: Taliban überrennen Bezirkszentrum – viele Tote bei Anschlag. Afghanische Soldaten bei einem Einsatz gegen Taliban im Norden des Landes: Wieviel Unterstützung sie noch von Nato-Truppen bekommen, ist unklar. (Quelle: imago images/Sayed Mominzadah )

Afghanische Soldaten bei einem Einsatz gegen Taliban im Norden des Landes: Wieviel Unterstützung sie noch von Nato-Truppen bekommen, ist unklar. (Quelle: Sayed Mominzadah /imago images)

Die Taliban weiten ihre Angriffe in Afghanistan aus. Mehrere Bezirke sind schon an die Islamisten gefallen, im Norden des Landes haben sie in der Nacht eine Polizeistation in ihre Gewalt gebracht.

In Afghanistan setzen die militant-islamistischen Taliban ihre Offensiven im Land fort. In der Nacht zu Sonntag (Ortszeit) haben sie ein weiteres Bezirkszentrum in der Provinz Fariab im Norden des Landes angegriffen. Vor der Polizeistation im Zentrum des Bezirks Kaisar sei eine Autobombe detoniert. Der örtliche Polizeichef und mindestens acht seiner Polizisten seien ums Leben gekommen, sagte der Bezirksgouverneur Abdul Baki Haschimi.

Die Taliban hätten die Polizeistation und ein daneben liegendes Gebäude der Ortsverwaltung übernommen und mehrere Sicherheitskräfte gefangen genommen, sagte Haschimi. Die Islamisten versuchten nun, das Gebäude der Bezirksverwaltung, eine Einheit der Armee und des Geheimdienstes NDS zu überrennen.

Landmine tötet mindestens elf Menschen 

Mindestens zwei Sicherheitskräfte seien auch im Dorf Kohi in dem Bezirk getötet worden, das neben dem Bezirkszentrum als einziges noch unter Kontrolle der Regierung sei. Einem Provinzrat zufolge sind die Verluste der Regierung noch viel höher. Bis zu 30 Sicherheitskräfte seien ums Leben gekommen.

Unterdessen sind bei der Explosion einer Landmine ebenfalls im Norden Afghanistans mindestens elf Menschen getötet worden, darunter drei Kinder. Alle Opfer seien Zivilisten gewesen, so der Gouverneur der Provinz Badgis, Hussamudim Schams. Sie seien gemeinsam in einem Fahrzeug unterwegs gewesen, als der Sprengsatz detonierte. Die Behörden warfen den radikalislamischen Taliban vor, die Landmine platziert zu haben. Keine militante Gruppe reklamierte den Anschlag bislang für sich.

Taliban wollen mit UN verhandeln

Die Angriffe ereigneten sich wenige Stunden vor einem Treffen zwischen ranghohen Taliban und Vertretern der Vereinten Nationen in Katar. Die Taliban bekräftigten dabei nach eigenen Angaben ihre Unterstützung für den Friedensprozess am Hindukusch. Ihre Delegation gab Sicherheitsgarantien für alle UN-Mitarbeiter und andere Diplomaten in Afghanistan.

Afghanische Behördenvertreter werfen den Taliban dagegen vor, mit massiver Gewalt gegen Regierungstruppen und Zivilisten die komplette Kontrolle über mehrere Provinzen gewinnen zu wollen.

Seit dem Beginn des Abzugs der internationalen Truppen haben die Islamisten ihre Angriffe intensiviert. Mindestens sieben Bezirke sind seit Mai an sie gefallen, drei alleine seit Donnerstagnacht. Es ist unklar, wie sehr die internationalen Truppen aktuell die Sicherheitskräfte der Regierung noch unterstützen. Der Abzug soll bis spätestens 11. September abgeschlossen sein.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters, dpa 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: