Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Berg-Karabach: Gefangene gegen Landminen-Karte ausgetauscht

Vermittlung durch Georgien  

Berg-Karabach: Gefangene gegen Minen-Karte ausgetauscht

12.06.2021, 23:09 Uhr | AFP

Berg-Karabach: Gefangene gegen Landminen-Karte ausgetauscht. Ein Mann zeigt auf ein zerstörtes Haus in Berg-Karabach (Archivbild). In der Region wurden auch Tausende Minen verlegt. (Quelle: imago images/Tofik Babayev)

Ein Mann zeigt auf ein zerstörtes Haus in Berg-Karabach (Archivbild). In der Region wurden auch Tausende Minen verlegt. (Quelle: Tofik Babayev/imago images)

Fast 100.000 Minen sind im Konflikt in Berg-Karabach verlegt worden. Armenien hat Kriegsgegner Aserbaidschan eine Karte mit der genauen Lage übergeben. Im Gegenzug konnten 15 Kriegsgefangene nach Hause.

Nach dem bewaffneten Konflikt in Berg-Karabach hat Aserbaidschan 15 Kriegsgefangene an Armenien übergeben. Wie das Außenministerium in Baku am Samstag mitteilte, händigte die armenische Regierung Aserbaidschan im Gegenzug Landkarten aus, auf denen Minenfelder in der Konfliktregion verzeichnet sind. Der Austausch war den Angaben zufolge unter Vermittlung von Georgiens Regierungschef Irakli Garibaschwili zustande gekommen.

Auf den Landkarten seien 97.000 Anti-Panzer- und Anti-Personen-Minen im Bezirk Agdam verzeichnet, führte das aserbaidschanische Außenministerium aus. In der Erklärung dankte das Ministerium auch US-Außenminister Antony Blinken, dem EU-Topdiplomaten Philip Reeker, EU-Ratspräsident Charles Michel sowie dem schwedischen Vorsitz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) für ihren Beitrag zu dem Verhandlungserfolg mit Armenien.

Dank auch von Russland

Der armenische Regierungschef Nikol Paschinjan bestätigte gegenüber Journalisten, dass 15 Armenier aus Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt seien. Er dankte dafür Garibaschwili, "unseren georgischen Brüdern ebenso wie unseren Partnern in den USA und der EU". Russland, das Soldaten zur Friedenssicherung in Berg-Karabach stationiert hat, begrüßte die Vereinbarung ebenfalls. "Wunderbare und lang erwartete Neuigkeiten", erklärte die Sprecherin des Außenministeriums in Moskau, Maria Sacharowa.

Armenien und Aserbaidschan streiten seit Jahren um die armenische Exklave Berg-Karabach. Im vergangenen Herbst war der Konflikt erneut eskaliert. Bei sechswöchigen Kämpfen wurden mehr als 6000 Menschen getötet. Der Konflikt endete mit einer von Russland vermittelten Waffenstillstandsvereinbarung. Armenien musste große Gebiete an Aserbaidschan abtreten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: