Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Afghanistan: Pandschir-Tal erobert? Kämpfer wollen Aufstand gegen Taliban

Konflikt in Afghanistan  

Widerstandskämpfer rufen zu Aufstand gegen Taliban auf

06.09.2021, 13:45 Uhr | dpa

Afghanistan: Pandschir-Tal erobert? Kämpfer wollen Aufstand gegen Taliban. Widerstandskämpfer in Afghanistan (Archivbild): Milizionäre der Miliz von Massud, Sohn von Schah Massud, schieben ein Fahrzeug während einer Trainingsübung in der Provinz Pandschir. (Quelle: AP/dpa/Jalaluddin Sekandar)

Widerstandskämpfer in Afghanistan (Archivbild): Milizionäre der Miliz von Massud, Sohn von Schah Massud, schieben ein Fahrzeug während einer Trainingsübung in der Provinz Pandschir. (Quelle: Jalaluddin Sekandar/AP/dpa)

In Afghanistan haben die Taliban die Provinz Pandschir nach eigenen Angaben gewaltsam erobert. Es war die letzte Bastion von Widerstandskämpfern in Afghanistan. Sie wollen noch nicht aufgeben.

Die militant-islamischen Taliban haben die gewaltsame Eroberung der afghanischen Provinz Pandschir gerechtfertigt. Nachdem Verhandlungen gescheitert seien, weil zwei Personen die Gespräche verweigerten, seien die Taliban gezwungen gewesen, Streitkräfte zu entsenden und eine Operation zu starten, sagte der Sprecher der Islamisten, Sabiullah Mudschahid, während einer Pressekonferenz am Montag in der Hauptstadt Kabul.

Es ist davon auszugehen, dass er damit die zwei Anführer des Widerstands, den bisherigen Vizepräsidenten Amrullah Saleh und Achmad Massud, Sohn des legendären Nordallianz-Führers Achmad Schah Massud, meinte. Pandschir sei nun vollständig unter Kontrolle der Taliban, der Krieg sei vorbei und das Land aus der Krise, sagte Mudschahid weiter.

Gefechte begannen am Dienstag

Die Pandschir-Frage – die Provinz war die einzige im Land, die noch nicht unter Kontrolle der Taliban stand – sollte ursprünglich durch Verhandlungen gelöst werden. Am Dienstag aber begannen Gefechte, als nach Angaben von Widerstandskämpfern Taliban Kontrollpunkte am Taleingang angriffen. Am Sonntagmorgen (Ortszeit) erklärten die Taliban, sie hätten die Provinz erobert.

Der Anführer der Widerstandsgruppe im Pandschir-Tal rief als Reaktion zu einem nationalen Aufstand gegen die Taliban auf. "Wir rufen Sie auf, einen allgemeinen Aufstand zu beginnen, um der Ehre, Freiheit und dem Stolz unserer Heimat willen", sagte Achmad Massud in einer am Montag veröffentlichten Audiobotschaft.

Massud äußerte sich jedoch nicht zur aktuellen Situation in Pandschir. Er sagte lediglich weiter, dass die Menschen in jeder möglichen Form kämpfen könnten, sei es durch bewaffneten Kampf oder durch Proteste. Die Nationale Widerstandsfront stünde bis zum letzten Moment an ihrer Seite.

Taliban: Pandschir ist "Teil unseres Körpers"

Ein Bewohner des Bezirks Schutul am Talanfang sagte, Taliban seien in seinem Dorf und durchsuchten Häuser nach Waffen. Die allermeisten Menschen seien weiter in den Bergen. Taliban-Sprecher Mudschahid sagte weiter, Pandschir sei ein "Teil unseres Körpers" und die Pandschiris "unsere Brüder". Für Pandschir würden Behördenvertreter aus Pandschir ernannt und auch Sicherheitskräfte dort im Dienst sein, die für alle akzeptabel seien.

Auch Telefon- und Internetverbindungen in der Provinz wolle man wieder herstellen sowie wieder Nahrungsmittellieferungen in das Tal erlauben, sagte Mudschahid weiter. Über die Anführer des Widerstands Saleh und Massud sagte er, diese würden vermisst. Es gebe Gerüchte, dass Saleh aus dem Land geflohen sei.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: