Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Formel-1-Boss Ecclestone verhaftetSymbolbild für ein VideoRussische Bombe sorgt für riesigen FeuerballSymbolbild für einen TextBoris Becker könnte bald abgeschoben werdenSymbolbild für einen TextUSA: China ist die "größte Herausforderung"Symbolbild für einen TextZwei Tote bei Explosion in Biodiesel-FabrikSymbolbild für einen TextSchwere Störung bei KartenzahlungenSymbolbild für einen TextEishockey-WM: Aus für DEB-TeamSymbolbild für einen TextÄrzte warnen Touristen in GriechenlandSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Kapitän mit neuem JobSymbolbild für einen TextEdith Stehfest teilt erotisches FotoSymbolbild für einen Watson TeaserBorussia Dortmund: Sponsor rechnet mit Mannschaft ab

Spionage: Bundesanwaltschaft klagt russischen Forscher an

Von afp, t-online
Aktualisiert am 27.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Start einer Ariane-Rakete (Symbolbild): Der Wissenschaftler hatte wohl den Auftrag, Informationen über die Raketenforschung zu sammeln.
Start einer Ariane-Rakete (Symbolbild): Der Wissenschaftler hatte wohl den Auftrag, Informationen über die Raketenforschung zu sammeln. (Quelle: UPI Photo/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ilnur N. arbeitete als Doktorand an einer Universität in Augsburg. Von dort soll er Informationen zur Raketenforschung in Europa an einen russischen Nachrichtendienst weitergegeben haben.

Wegen des Vorwurfs der Spionage für Moskau hat die Bundesanwaltschaft Anklage gegen einen den russischen Wissenschaftler erhoben. Ilnur N. soll Informationen zu Forschungsprojekten aus dem Bereich Luft- und Raumfahrttechnologie an einen russischen Auslandsnachrichtendienst weitergegeben haben, wie der Generalbundesanwalt am Donnerstag in Karlsruhe mitteilte.

Konkret ging es demnach um Informationen zu den verschiedenen Entwicklungsstufen der europäischen Trägerrakete Ariane. Im Gegenzug erhielt der Beschuldigte Bargeld in Höhe von insgesamt 2.500 Euro. Die Anklage wegen mutmaßlicher geheimdienstlicher Agententätigkeit wurde vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts München erhoben.

N. sitzt seit Juni vergangenen Jahres in Untersuchungshaft. Nach Informationen von t-online forschte N. an der Universität Augsburg zu hybriden Werkstoffsystemen für den Leichtbau. Dort war er Doktorand der Professur für Mechanical Engineering. Einige Jahre zuvor hatte er laut Eigenangaben in sozialen Netzwerken ein längeres Praktikum bei der Fraunhofer-Gesellschaft absolviert. Seine Ausbildung begann er demnach 2010 in Moskau. Seine Wohnung und sein Büro wurden im Zuge seiner Festnahme durchsucht.

Regelmäßige Treffen ab 2019

Spätestens im Herbst 2019 nahm der russische Auslandsnachrichtendienst SWR laut Bundesanwaltschaft Kontakt zu dem Angeschuldigten auf, in dessen Folge sich N. zu einer geheimdienstlichen Zusammenarbeit bereiterklärte. Der Geheimdienst war vor allem an den verschiedenen Entwicklungsstufen der Ariane-Rakete und der Werkstoffforschung des Angeschuldigten interessiert.

Weitere Artikel

Täter auf der Flucht
Soldat eröffnet Feuer in ukrainischer Fabrik – fünf Tote
Sturmgewehr (Symbolbild): Der junge Mann soll ein Gewehr des Typs AK-47 verwendet haben.

Umfrage
Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferungen an Ukraine
Ein ukrainischer Soldat in den umkämpften Gebieten im Osten des Landes überprüft ein Maschinengewehr.

Newsblog zur Ukraine-Krise
Kreml weist US-Warnung zurück – und beginnt weitere Militärübung
Russisches Kriegsschiff in der Nähe der Krim: Der Kreml bestreitet weiter jegliche Invasionspläne.


Ab Ende November 2019 kam es laut Bundesanwaltschaft zu regelmäßigen Treffen zwischen N. und dem in Deutschland stationierten Führungsoffizier des russischen Auslandsgeheimdiensts, bei denen er Informationen preisgegeben habe.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Griechenland will im Streit mit der Türkei die UN einschalten
  • Patrick Diekmann
  • Marc von Lübke-Schwarz
Von Patrick Diekmann und Marc von Lüpke
EuropaMoskau
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website