Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Augsburg: Spionageverdacht – Russischer Forscher in Deutschland gefasst

Polizeieinsatz in Augsburg  

Russischer Forscher in Deutschland gefasst – Spionageverdacht

21.06.2021, 17:24 Uhr
Augsburg: Spionageverdacht – Russischer Forscher in Deutschland gefasst. Polizisten bei einem Einsatz (Symbolbild): Ein Universitätsmitarbeiter russischer Herkunft ist wegen Spionageverdachts verhaftet worden. (Quelle: imago images)

Polizisten bei einem Einsatz (Symbolbild): Ein Universitätsmitarbeiter russischer Herkunft ist wegen Spionageverdacht verhaftet worden. (Quelle: imago images)

Ein Wissenschaftler soll dem russischen Geheimdienst zugearbeitet haben. Laut Informationen von t-online forschte Ilnur N. in Bayern. Die Universität Augsburg bestätigte eine Durchsuchung.

Wegen des Vorwurfs der Spionage für Moskau hat die Bundesanwaltschaft den russischen Wissenschaftler Ilnur N. festnehmen lassen. Er soll gegen Barzahlungen wissenschaftliche Informationen an einen russischen Auslandsgeheimdienst übergeben haben, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Dazu habe er sich zwischen Oktober und Juni dreimal mit einem Agenten getroffen.

Haben Sie Hinweise zu einem unserer Artikel? Verfügen Sie über Einblicke in Bereiche, die anderen verschlossen sind? Möchten Sie Missstände mithilfe unserer Reporter aufdecken? Dann kontaktieren Sie uns bitte unter hinweise@stroeer.de.

Laut Informationen von t-online forschte der 29-Jährige an der Universität Augsburg zu hybriden Werkstoffsystemen für den Leichtbau. Dort war er Doktorand der Professur für Mechanical Engineering. Einige Jahre zuvor hatte er laut Eigenangaben in sozialen Netzwerken ein längeres Praktikum bei der Fraunhofer-Gesellschaft absolviert. Seine Ausbildung begann er demnach 2010 in Moskau.

Nach Angaben der Bundesanwaltschaft war die Festnahme bereits am Freitag erfolgt. Am Samstag habe dann der Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs Untersuchungshaft angeordnet. Eine Sprecherin der Universität Augsburg bestätigte auf Anfrage von t-online, dass es sich bei dem Mann um einen Kollegen handele. Es habe eine Durchsuchung an der Universität gegeben. Unter anderem bietet der Lehrstuhl Kooperationen mit Industrieunternehmen an. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: