Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandUSA

Peinlicher Patzer: Joe Biden sucht bei Rede nach kürzlich verstorbener Abgeordneter


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoFrost und Schnee am WochenendeSymbolbild für ein VideoUkraine findet atomwaffenfähige RaketeSymbolbild für einen TextGirokarte: Funktion wird abgeschafftSymbolbild für einen TextTurnier sorgt für Novum in WM-HistorieSymbolbild für einen TextKamerun-Held fliegt nach Jubel vom PlatzSymbolbild für einen TextBiathlon: DSV-Star stürmt aufs PodestSymbolbild für einen Text43-Jähriger ersticht TankstellenpächterSymbolbild für einen TextARD: Diese Sendungen fallen heute ausSymbolbild für einen TextKlopapier wird immer teurerSymbolbild für einen TextSilbereisen-Show schlecht wie nieSymbolbild für einen TextStunden zu spät: Abgeordnete im ICE-ChaosSymbolbild für einen Watson TeaserHeidi Klum sprengt mit Brüsten Mikro-ClipSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Biden wendet sich in Rede an kürzlich verstorbene Abgeordnete

Aktualisiert am 29.09.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 170106120
Joe Biden: Der US-Präsident erwähnte bei seiner Rede offenbar eine kürzlich verstorbene Abgeordnete unter den Zuhörern. (Quelle: IMAGO/Kyle Mazza)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Joe Biden ist bekannt für seine Versprecher und Verhaspler. In einer Rede gab der 79-jährige US-Präsident seinen Kritikern nun neue Nahrung.

US-Präsident Joe Biden ist bei einer Konferenz ein peinlicher Patzer unterlaufen: Der mit 79 Jahren älteste Präsident der US-Geschichte erwähnte bei seiner Rede offenbar eine kürzlich verstorbene Abgeordnete unter den Zuhörern. "Jackie, bist du hier? Wo ist Jackie?" fragte Biden bei der vom Weißen Haus organisierten Konferenz zum Thema Hunger, Ernährung und Gesundheit. "Ich denke, sie sollte hier sein."

Der Präsident meinte damit die konservative Abgeordnete Jackie Walorski, die die Konferenz zusammen mit anderen Parlamentariern ermöglicht hatte. Walorski war aber Anfang August bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Biden hatte sich dazu in einer Erklärung "schockiert und traurig" gezeigt. "Sie wurde von Mitgliedern beider Parteien für ihre Arbeit respektiert."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Sprecherin rechtfertigt Bidens Äußerung

Bidens Sprecherin Karine Jean-Pierre sagte nun am Mittwoch, der Präsident habe bei der Konferenz Walorskis Namen genannt, weil er an die verstorbene Abgeordnete gedacht habe. "Er hat an sie gedacht, als er die Namen der Verfechter im Kongress zu diesem wirklich sehr wichtigen Thema (Hunger und gesunde Ernährung) genannt hat." Außerdem werde Biden am Freitag Walorskis Familie im Weißen Haus empfangen. "Sie war in seinen Gedanken ganz oben."

Ungeachtet der Beteuerungen dürfte der Vorfall Kritikern des Präsidenten neue Nahrung geben, die die geistigen Fähigkeiten des 79-Jährigen in Zweifel ziehen. Biden ist schon seit langer Zeit bekannt für Versprecher und Verhaspler. Bei der Präsidentschaftswahl 2024 könnte der Politiker der Demokratischen Partei sich um eine zweite Amtszeit bewerben. Er wäre dann 81 Jahre alt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
US-Luftwaffe stellt neuen Tarnkappenbomber B-21 vor
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
Joe BidenUSA

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website