Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Google beendet Zusammenarbeit mit US-Millitär

Künstliche Intelligenz  

Google beendet Drohnen-Projekt mit US-Militär

02.06.2018, 09:40 Uhr | AFP

Google beendet Zusammenarbeit mit US-Millitär. Luftschlag mit einer Drohne bei Mossul: Google stellt nach Protesten ein Projekt zur Entwicklung Künstlicher Intelligenz für bewaffnete Drohnen ein. (Quelle: Reuters)

Luftschlag mit einer Drohne bei Mossul: Google stellt nach Protesten ein Projekt zur Entwicklung Künstlicher Intelligenz für bewaffnete Drohnen ein. (Quelle: Reuters)

Monatelang protestierten Google-Mitarbeiter gegen die Kooperation mit dem US-Militär. Jetzt zieht die Geschäftsführung Konsequenzen – und lässt den Vertrag auslaufen.

Nach monatelangen Protesten von Mitarbeitern will sich der Technologiekonzern Google offenbar aus der Zusammenarbeit mit dem US-Verteidigungsministerium im Bereich künstliche Intelligenz zurückziehen. Ein Verantwortlicher des US-Unternehmens habe gegenüber den Mitarbeitern erklärt, Google werde ein Projekt für den Einsatz künstlicher Intelligenz bei Drohnen des US-Militärs nicht verlängern, berichteten die "New York Times" und die Technologie-Webseite "Gizmodo" unter Berufung auf interne Kreise.

"Project Maven"

Google werde den Vertrag mit dem US-Verteidigungsministerium für das sogenannte "Project Maven" demnach im kommenden Jahr auslaufen lassen. Der Vertrag hat einen Wert von weniger als zehn Millionen Dollar. Bei dem Projekt kommen laut US-Medien intelligente Algorithmen bei der Erkennung und Unterscheidung von Menschen in Drohnenvideos für das Pentagon zum Einsatz.

Zahlreiche Mitarbeiter von Google hatten den US-Technologiekonzern in einer seit Februar intern verbreiteten Petition aufgerufen, sich vom "Geschäft mit dem Krieg" fernzuhalten. Google müsse klar erklären, dass weder der Internetriese noch seine Subunternehmen "jemals Kriegstechnologie herstellen". Bis Mitte Mai unterzeichneten Berichten zufolge rund 4000 Angestellte die Petition.

Laut "Gizmodo" hatten mehrere Entwickler aus ethischen Gründen ihre Kündigung eingereicht. Unterstützung für die Petition kam auch von der US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation und dem International Committee for Robot Arms Control, das sich dafür einsetzt, die militärische Nutzung von Robotern zu begrenzen.

Verwendete Quellen:
  • AFP
  • Der Bericht der "New York Times" zum Thema (auf englisch)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal