Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Midterm-Wahlen: Dieser tote Zuhälter könnte die Wahl in Nevada gewinnen

Er soll ins Unterhaus einziehen  

Toter Zuhälter liegt bei Wahl in Nevada vorn

Von Sarah Thust

07.11.2018, 16:43 Uhr
Toter Bordellbesitzer gewinnt Stimmbezirk in den USA (Screenshot: Imago/ZUMA press)
Toter Bordellbesitzer gewinnt in Nevada

Im Bundesstaat Nevada hat der tote Bordellbesitzer Dennis Hof in seinem Stimmbezirk gewonnen. Der bekannteste Zuhälter der Vereinigten Staaten war vor drei Wochen im Alter von 72 Jahren gestorben.

Toter Bordellbesitzer gewinnt in Nevada


Bei den Midterm-Wahlen in den USA trat ein Zuhälter für die republikanische Partei an. Dann starb der 72-Jährige, der sich um einen Sitz in Nevadas Regionalparlament beworben hatte. Trotzdem könnte er nun gewinnen. 

Mit Pornostars und Politikern feierte "Pimp" Dennis Hof seinen 72. Geburtstag tagelang. Die große Party schmiss er in einem seiner Bordelle. An einem Tag im Oktober wachte er dann plötzlich nicht mehr auf. Ein Freund fand ihn nackt im Bett.

Doch Hof war mehr als ein Bordell-Besitzer: Er war auch ein heißer Kandidat für die republikanische Partei im US-Bundesstaat Nevada. Oder ist er es immer noch? Bei den Midterm-Wahlen deutet jedenfalls alles daraufhin, dass der Tote als Vertreter des 36. Distrikts ins Unterhaus Nevadas gewählt wird.

Mehr als 60 Prozent der Wähler stimmen für den Toten

Es scheint ein merkwürdiges Ergebnis zu sein, doch ungewöhnlich ist es nicht. Bei den Zwischenwahlen werden viele Sitze neu besetzt – im Repräsentantenhaus und im Senat. In einigen Bundesstaaten werden aber auch neue Gouverneure gewählt, Staats- und Gemeindeämter werden neu besetzt.

In Nevada wird unter anderem das Unterhaus neu gewählt, die Legislative des Bundesstaats. In der Parlamentskammer sitzen 42 Abgeordnete, jeder von ihnen repräsentiert einen Wahldistrikt. Dieses Mal wollte der Zuhälter und Reality-TV-Star Hof gewinnen: Er trat in seinem Distrikt gegen die Demokratin Lesia Romanov an.


Der Name Dennis Hof stand zu den Midterm-Wahlen noch auf der Liste. Tatsächlich sieht es nun so aus: Mehr als 60 Prozent der Wähler haben für Dennis Hof gestimmt, zeigten Hochrechnungen am Mittwochmorgen.

Warum sollten Wähler für einen Toten stimmen?

Dahinter steckt das komplexe Wahlsystem in den USA: Stirbt ein Kandidat kurz vor der Wahl und schickt die Partei keinen neuen ins Rennen, bleibt der alte Name auf der Liste. Dazu kam, dass der Republikaner Dennis Hof mit seinem Trump-ähnlichen Stil bei vielen Leuten gut ankam.

Für Waffen und die Verfassung: Diese Wahlplakate waren im Juni in Nevada zu sehen. (Quelle: Reuters/Steve Marcus )Für Waffen und die Verfassung: Diese Wahlplakate waren im Juni in Nevada zu sehen. (Quelle: Steve Marcus /Reuters)

Auch sein Wahlkampfthema machte ihn beliebt: Wasser. Hof setzte sich dafür ein, dass Anwohner neue Wasserpipelines bauen oder neue Quellen auf ihren Grundstücken erschließen konnten. Auf seine Wahlplakaten stand: "Ich werde für ihr Wasser kämpfen."

Holt der Tote nun bei der Wahl die meisten Stimmen, geht sein Sitz im Regionalparlament an einen anderen Politiker. Wer das sein wird, entscheiden die Kommissare von drei Bezirken. Darum stimmten die Wähler wohl für Hof: "Ein Republikaner ist ein Republikaner", sagen viele Anhänger der Partei laut der "New York Times". Ihnen gehe es allein um die Partei.

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal