Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

"Women's March" in Washington: Tausende Frauen demonstrieren gegen Trump

"Women's March"  

Tausende Frauen demonstrieren gegen Trump

20.01.2019, 10:50 Uhr | dpa

"Women's March" in Washington: Tausende Frauen demonstrieren gegen Trump. Demonstranten beim Women's March in Los Angeles: Im gesamten Land gingen Menschen auf die Straße, um an den Protesten gegen Trump teilzunehmen. (Quelle: AP/dpa/Damian Dovarganes)

Demonstranten beim Women's March in Los Angeles: Im gesamten Land gingen Menschen auf die Straße, um an den Protesten gegen Trump teilzunehmen. (Quelle: Damian Dovarganes/AP/dpa)

Donald Trump hat Halbzeit im Weißen Haus. Und noch immer treibt der Widerstand gegen seine Politik Tausende Frauen auf die Straße. Doch ein Skandal überschattete die Veranstaltung.

Zur Halbzeit von Donald Trumps erster Amtszeit im Weißen Haus haben beim "Women's March" in Washington Tausende gegen den US-Präsidenten demonstriert. Die Veranstalter erklärten, der Protest am Samstag markiere zwei Jahre Widerstand gegen die Präsidentschaft des Republikaners.

Auch in New York und zahlreichen anderen US-Städten versammelten sich vor allem Frauen, um gegen die Politik Trumps zu demonstrieren. Trump ist in der Vergangenheit häufiger mit frauenfeindlichen Äußerungen aufgefallen.

Den Organisatorinnen wird Antisemitismus vorgeworfen

Überschattet wurde der dritte "Women's March" von Querelen und Kontroversen, die zu einer geringeren Teilnehmerzahl in diesem Jahr geführt haben dürften. So waren etwa gegen einzelne Mitglieder der nationalen "Women's March"-Organisation Antisemitismus-Vorwürfe erhoben worden. Der "Women's March" hatte erstmals 2017 nach der Amtseinführung Trumps stattgefunden. Damals demonstrierten allein in Washington Hunderttausende Menschen.

"Wir sind mit einigen Dingen, die die Organisatorinnen des Marsches getan haben, nicht einverstanden", sagt eine 34-Jährige aus Denver am Rande der diesjährigen Demonstration in der US-Hauptstadt. Es sei aber wichtiger, "Trump zu zeigen, dass wir noch immer hier sind".
 

 
Die Frau war mit ihrer 63-jährigen Mutter aus dem Bundesstaat Colorado nach Washington geflogen, um an dem Protestzug teilzunehmen. Ihre Mutter sagte über Trump: "Uns beschäftigen seine schlechte Politik, sein Fremdenhass, sein Rassismus, seine Homophobie."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Anzeige
Wenn Polsterträume wahr wer- den: Sofaecke ab 399,99 €
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal