Sie sind hier: Home > Politik > Kolumne - Fabian Reinbold >

Midterm-Wahlen: Verpassen die Frauen Donald Trump einen Denkzettel?

Wahlen in den USA  

Verpassen die Frauen Trump einen Denkzettel?

Von Fabian Reinbold, Virginia

06.11.2018, 19:36 Uhr
Midterm-Wahlen: Verpassen die Frauen Donald Trump einen Denkzettel?. Abigail Spanberger beim Wahlkampf in Virginia: "Wir brauchen wieder etwas Anstand in Washington" (Quelle: Getty Images/Win McNamee)

Abigail Spanberger beim Wahlkampf in Virginia: "Wir brauchen wieder etwas Anstand in Washington" (Quelle: Win McNamee/Getty Images)

Wegen Donald Trump drängen so viele Frauen wie noch nie in den US-Kongress. Ihr Versprechen: Wir bringen den Anstand zurück und reparieren die kaputte Politik. Kann das klappen?

Die Frau, die früher CIA-Agentin war, arbeitet an einem Umsturz, und sie beginnt ihn mit einer Salve an Umarmungen. Abigail Spanberger erwischt so gut wie jeden ihrer Zuhörer, drückt, herzt Frauen und Männer, lacht ausladend, öffnet immer wieder ihre Arme.

So warmherzig kann der Wahlkampf also aussehen, wenn man sich einmal 100 Kilometer von Washington entfernt, wo eher düstere Töne die Politik dominieren. Als Spanberger mit den Freundlichkeiten durch ist, ruft sie: "Wir brauchen wieder etwas Anstand in Washington!" Ihr Publikum jubelt.

Diesen Anstand will die 39-Jährige selbst in die Hauptstadt bringen. Die Demokratin will im ländlichen Teil des Bundesstaats Virginia einen Wahlkreis gewinnen, der seit Jahrzehnten fest in der Hand der Republikaner liegt. Es ist eines der spannendsten Rennen im ganzen Land. Ihr Gegenkandidat und Amtsinhaber: ein Mann. 

Demokratin gegen Republikaner, es ist ein typisches Szenario für diesen US-Wahlkampf: Die Oppositionspartei schickt eine Rekordzahl an Frauen in die Halbzeitwahlen am kommenden Dienstag.

Abigail Spanberger beim Wahlkampf in Virginia: "Wir brauchen wieder etwas Anstand in Washington" (Quelle: Getty Images/Win McNamee)Abigail Spanberger beim Wahlkampf in Virginia: "Wir brauchen wieder etwas Anstand in Washington" (Quelle: Win McNamee/Getty Images)

Frauen sind für die Demokraten der Weg zur Mehrheit

Insgesamt haben sich 475 Kandidatinnen allein für die Wahl zum 435-köpfigen Repräsentantenhaus in allen Parteien aufstellen lassen. Nach den parteiinternen Vorwahlen sind davon noch 235 übrig, die am Dienstag auf Wahlzetteln stehen. Drei Viertel davon sind Demokratinnen.

Aktuell sind gerade einmal 20 Prozent der Abgeordneten weiblich. Schaffen es genügend der Demokratinnen den meist männlichen Republikanern ihre Sitze abzuluchsen, hat die Partei nicht nur etwas für die Gleichberechtigung getan. Nein, es winkt ihr sogar der Hauptpreis: eine Mehrheit im US-Repräsentantenhaus. Denn Demokratinnen treten nicht nur in Virginia, sondern auch in Texas und Kentucky an. Quer durchs gesamte Land fordern Frauen in ihren Reihen Amtsinhaber heraus.

Spanberger liegt in den Umfragen gleichauf mit ihrem Gegner David Brat, einem Mann vom rechten Parteirand der Republikaner. Sie will beim Wahlkampf im verschlafenen Städtchen Orange in dessen Stammgebiet punkten: rundherum Hügellandschaft und Werbung für Waffen-Shows, im Ortskern Fassaden aus Zeiten des Bürgerkriegs.

Spanberger will deshalb bei ihrem Auftritt in der örtlichen Kaffeerösterei niemanden verschrecken. Sie betont den Wert von Anstand in der Politik, ordentliches Internet hier im Hinterland, Krankenversorgung. Dass sie eine Waffe trägt, erwähnt sie natürlich auch.

Anders als den Namen Donald Trump. Den vermeidet sie tunlichst, damit sie den Republikanern keine Vorlage als linke Trump-Hasserin bietet. Zur aktuellen Rhetorik in der US-Politik sagt sie nur: "Wir Amerikaner sollten uns so nicht aufführen."

Trump hat die Bewegung losgetreten

Dabei ist es ohne Zweifel Trump, der dafür gesorgt hat, dass es eine große, laute Protestbewegung von Frauen im Land gibt. Und deren Vertreterinnen rütteln nun, nach zwei Jahren Präsidentschaft Trumps, kräftig an den Toren des Kongresses.

Nach ihrem Wahlkampf-Auftritt wird Spanberger im Gespräch mit t-online.de deutlicher: Nach der Trump-Wahl habe sie nicht mehr so tun können, als ob alles normal sei. "Die Menschen haben aufgehört, Thanksgiving miteinander zu feiern, viele Familien sind gespalten", so schildert sie die Lage im Land. Die Rhetorik aus dem Weißen Haus habe ihr den Rest gegeben, sagt Spanberger.

Spanberger mit t-online.de-Korrespondent Fabian Reinbold in Orange, Virginia (Quelle: t-online.de)Spanberger mit t-online.de-Korrespondent Fabian Reinbold in Orange, Virginia (Quelle: t-online.de)

Im früheren Leben hat Spanberger in Norddeutschland studiert (sie vermisst Kürbiskernbrot) und anschließend acht Jahre im Ausland verdeckt für den Geheimdienst CIA gearbeitet. Zu ihren genauen Tätigkeiten muss sie schweigen, sie gibt an, es habe sich um Terrorismusbekämpfung gehandelt.

Die Demokraten rücken Frauen wie sie jetzt ins Zentrum des Wahlkampfs. Tatsächlich lehnen laut zahlreicher Umfragen eine Mehrheit der Frauen Trump ab – während eine Mehrheit der Männer zufrieden mit dem Präsidenten ist.

Diese Wahlkampfwerbung verdeutlicht die Strategie: Sie rückt Frauen mit einem beruflichen Hintergrund in Armee und Regierungsapparat ins Zentrum, und die betonen ihre Biografie, ihr Leben vor der Politik. Die implizite Botschaft: Die Lage ist so schlimm, dass sich Frauen, die mitten im Leben stehen, erstmals in den Saustall Politik einmischen.

Auch Spanberger betont auf ihren Wahlkampfauftritten ihren Dienst in der CIA, ihre Zuarbeit in Regierungen beider Parteien und ihre persönliche Geschichte, die sie in die Politik gebracht habe: Vor den älteren Zuhörern in Orange ist das der Moment, wo Trump die allgemeine Krankenversicherung habe abschaffen wollen.

Das Netzwerk der Frauen

Auf Seiten der Demokraten fördern seit Jahren spezielle Netzwerke Kandidatinnen. Sie coachen sie, fordern von ihnen, dass sie Spendengelder eintreiben und unterstützen sie später selbst mit Geld. Spanberger hat die Unterstützung von Emily's List, der bekanntesten Organisation, die linke Kandidatinnen landesweit unterstützt.

Die Wette lautet: Wenn die Frauen, die Trump ablehnen, wirklich Demokraten wählen, dann ist dessen Mehrheit futsch. Das wird allerdings nicht so leicht. Einer, der seit langem die Politik in Virginia auf Seiten der Demokraten beobachtet, sagt im Hintergrund: "Das ist so, als ob sie die Wähler dazu bekommen müssen, von Pepsi auf Coca-Cola umzusteigen." Also eine Grundsatzentscheidung.

Wahlkampf in Charlotte: Auch Trump hat Anhängerinnen, doch eine Mehrheit der Frauen im Land lehnt ihn ab (Quelle: Reuters/Kevin Lamarque)Wahlkampf in Charlotte: Auch Trump hat Anhängerinnen, doch eine Mehrheit der Frauen im Land lehnt ihn ab (Quelle: Kevin Lamarque/Reuters)

Es ist also unklar, wie viel sich an der Zusammensetzung des Kongresses  tatsächlich ändern wird. Möglich ist, dass der Frauenanteil nur minimal steigt. Dann dürfte große Enttäuschung einziehen bei den Aktivistinnen und Neupolitikerinnen. Wie zuletzt nach der Bestätigung von Supreme-Court-Richter Brett Kavanaugh, trotz zahlreicher Vorwürfe sexueller Übergriffe.

Im Kosmos der Demokraten scheint der Wandel allerdings nicht mehr aufzuhalten zu sein. Beim Kaffeekränzchen mit Kandidatin Spanberger staunt im Publikum Deborah Stubbs noch immer über die letzten Monate. Die 62-Jährige hat der Kampf für Frauenrechte ihr Leben lang begleitet. Schon als Mädchen schleifte ihre Großmutter sie mit zu Treffen der von ihr gegründeten Frauenorganisation.

Stubbs erinnert sich noch, dass schon einmal im Wahlkampf 1992 das "Jahr der Frauen" ausgerufen worden war, sich später aber wenig geändert hat. Jetzt habe das Ganze eine ganz neue Qualität. "Wir leben in Zeiten, die der Gesellschaft die Augen öffnen", sagt Stubbs.


Stubbs ist Stammwählerin der Demokraten, sie hätte auch für einen Mann gestimmt. Aber in der Kandidateninnen-Welle sieht die Frührentnerin einen Riesenfortschritt für das Land. "Wenn wir einmal ganz pauschal reden", sagt sie mit einem Lächeln, "dann sind Frauen einfach mitfühlender, sie sind mehr an Ausgleich interessiert als daran, ihren eigenen Reichtum zu vergrößern."

Altfeministin Stubbs und Neupolitikerin Spanberger haben das gemeinsam: Sie sprechen den Namen Donald Trump nicht aus – aber sie lassen keinen Zweifel daran, wen die neue Welle der Politikerinnen ins Visier genommen hat.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 1 €*, WirelessCharger gratis
von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018