Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Nationaler Notstand: So wollen die Demokraten Trumps Mauer-Pläne stoppen

"Verfassungswidrige Machtaneignung"  

Demokraten wollen Trumps Notstand im Parlament stoppen

23.02.2019, 07:40 Uhr | dpa

 (Quelle: Reuters)
16 US-Bundesstaaten verklagen Trump wegen Notstand

Nachdem US-Präsident Donald Trump den Notstand ausgerufen hatte, um Geld für seine Grenzmauer aufzutreiben, haben ihn nun 16 Bundesstaaten der USA verklagt. Die Kläger werfen dem Präsidenten Machtmissbrauch vor. (Quelle: Reuters)

Der ganz normale Wahnsinn um den US-Präsidenten: 16 Bundesstaaten haben Donald Trump zuletzt aufgrund seiner Notstandserklärung verklagt und werfen ihm Machtmissbrauch vor. (Quelle: Reuters)


Mit einer überparteilichen Initiative im US-Kongress wollen die Demokraten die Notstandserklärung von Präsident Trump kippen. Finden sich genügend Abweichler in den Reihen der Republikaner?

Die Demokraten im US-Kongress wollen ein Ende des von Präsident Trump erklärten Nationalen Notstands an der Grenze zu Mexiko erzwingen. Die Demokraten brachten am Freitag (Ortszeit) eine entsprechende Resolution ins Abgeordnetenhaus ein, in dem sie die Mehrheit haben.

Der Kongressabgeordnete Joaqin Castro, der die Resolution erarbeitet hat, sagte: "Was der Präsident versucht, ist eine verfassungswidrige Machtaneignung." Trump hatte vor einer Woche einen Nationalen Notstand erklärt, um die von ihm angestrebte Mauer an der Grenze zu Mexiko ohne parlamentarische Zustimmung finanzieren zu können. Ein Erfolg der Resolution ist zweifelhaft. Trump drohte damit, sein Veto einzulegen, sollte die Initiative beide Kammern des Kongresses passieren.

Trump könnte Veto einlegen

Die Vorsitzende des Abgeordnetenhauses, Nancy Pelosi, sagte, sie wolle bereits am Dienstag abstimmen lassen. Die Resolution geht dann zum Senat, der anderen Kammer im Kongress. Diese wird von Trumps Republikanern kontrolliert. Auch unter republikanischen Senatoren löste die Notstandserklärung Skepsis aus. Sollten am Ende beide Kammern des Kongresses der Resolution zustimmen, kann Präsident Trump sein Veto einlegen. Um dieses Veto zu überstimmen, ist in jeder der beiden Kammern eine Zweidrittelmehrheit notwendig. Diese dürfte nach Stand der Dinge nicht zusammenkommen.

Pelosi und Castro appellierten an republikanische Kongressabgeordnete und Senatoren, der Resolution zuzustimmen, die den Notstand wieder beenden würde. Pelosi sagte, es gehe bei der Frage nicht um Parteipolitik, sondern um Patriotismus. Trump versuche, "die Verfassung der Vereinigten Staaten zu untergraben". Es gebe keinerlei Beweise für Trumps Behauptung, dass es an der Grenze überhaupt eine Krise gebe. Castro sagte: "Der Präsident erklärt einen Nationalen Notstand, um ein Wahlkampfversprechen zu erfüllen."

Bis Baustart könnten Monate vergehen

Die Grenzmauer war ein zentrales Wahlkampfversprechen von Trump. Der Kongress hatte Trump in diesem Finanzjahr 1,375 Milliarden Dollar für den Bau von Grenzbarrieren bewilligt – deutlich weniger als die von ihm geforderten 5,7 Milliarden Dollar.

Die Ausrufung des Notstandes erlaubt dem Präsidenten, aus anderen Töpfen und ohne parlamentarische Zustimmung Geld zu sammeln. Trump will so auf weitere rund 6,7 Milliarden Dollar für den Mauerbau zugreifen. Der größte Anteil davon kommt aus dem Pentagon.

Es könnten aber noch Monate vergehen, bis das Verteidigungsministerium tatsächlich konkrete Schritte zum Bau der Mauer ergreifen kann. Wie am Freitag aus Kreisen verlautete, ist bislang noch nicht vollständig klar, aus welchen Töpfen das Geld genommen werden soll. Es gebe nun zunächst eine Bewertungsphase von wenigen Wochen, sagte ein ranghoher Mitarbeiter, der nicht namentlich zitiert werden wollte. Man erwarte, dass bis zur Umsetzung des Projekts Monate vergehen könnten.

Sammelklage von 16 Bundesstaaten

Wie es aus dem Pentagon hieß, soll die Zahl der Soldaten an der Grenze zu Mexiko bis voraussichtlich zum 1. März auf 6.000 aufgestockt werden. Die Gesamtzahl beinhaltet demnach auch Mitglieder der Nationalgarde, des Reserveverbandes des US-Militärs.

Trump hatte den Notstand an der Grenze mit einer angeblichen Invasion von Migranten, kriminellen Banden sowie mit Drogenschmuggel begründet. Gegen die Notstandserklärung hatten diese Woche 16 US-Staaten eine Sammelklage eingereicht. Pelosi sagte am Freitag mit Blick auf Trumps Erklärung: "Wir werden diese Maßnahme im Kongress, in den Gerichten und in der Öffentlichkeit bekämpfen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaZuhause & MagentaTV: viele Verträge, ein Preis
jetzt Highspeed-Streaming
Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019