Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Serienfans empört über Logo der US-Weltraumstreitkräfte von Donald Trump

Emblem der "Sternenflotte"?  

Serienfans empört über Logo neuer US-Streitkräfte

25.01.2020, 14:05 Uhr | AFP, dpa, ds

Serienfans empört über Logo der US-Weltraumstreitkräfte von Donald Trump. Die beiden Logos im Vergleich: Links ist das neue Logo der "Space Force" zu sehen, rechts das Logo der Sternenflotte aus "Star Trek". (Quelle: Reuters/Montage: t-online.de/The White House/ViacomCBS/ESA/Hubble)

Die beiden Logos im Vergleich: Links ist das neue Logo der "Space Force" zu sehen, rechts das Logo der Sternenflotte aus "Star Trek". (Quelle: Montage: t-online.de/The White House/ViacomCBS/ESA/Hubble/Reuters)

Donald Trump ist für seine Nähe zum Fernsehen bekannt – das zeigt sich erneut in dem von ihm präsentierten Logo der "Space Force". Es ist kaum von einem ikonischen Emblem der Serie "Star Trek" zu unterscheiden.

Mit dem Logo seiner neuen Streitkräfte für den Weltraum hat Donald Trump einmal mehr seine tiefgreifende Kenntnis der Fernsehkultur unter Beweis gestellt: Kurz nachdem der US-Präsident am Freitag auf Twitter das neue Logo vorgestellt hatte, wiesen "Star-Trek"-Fans auf die frappierende Ähnlichkeit des Designs mit dem Emblem der fiktiven "Sternenflotte" aus der TV-Kultserie hin.

"Hättet Euch mal besser vorher mit den Anwälten von Gene Roddenberry beraten", reagierte der beliebte Satire-Auftritt im Internet, Pourmecoffee, in Anspielung auf das angebliche Urheberrecht des bereits vor Jahren gestorbenen Star-Trek-Schöpfers. Auch andere Nutzer vermuteten, die Designer des neuen "Space Force"-Logos hätten sich mit dem nach oben zeigenden Pfeil und einem darum kreisenden Objekt bei der Science-Fiction-Serie bedient.

Ein Sprecher der neuen US-Space Force wies die Vorwürfe umgehend zurück. Er erklärte, dass es sich bei dem Pfeil in Wirklichkeit um das Delta-Symbol handelt, wie es schon 1961 in den Emblemen der damaligen Raumfahrtorganisation der US-Luftwaffe benutzt worden sei. Die "Star Trek"-Serie wurde erst 1966 im US-Fernsehen ausgestrahlt; 1972 kam sie dann als "Raumschiff Enterprise" ins deutsche Fernsehen.

Die neuen Uniformen der US-Weltraumstreitkräfte. (Quelle: Reuters)Die neuen Uniformen der US-Weltraumstreitkräfte. (Quelle: Reuters)

Spott auch wegen der Tarnfarben-Uniformen

Zuvor gab es bereits Spott bei der Vorstellung der Uniformen der US-Weltraumstreitkräfte. Diese wurden am vergangenen Freitag präsentiert – im grün-braunen Tarnmuster. Der Tweet der Armee wurde tausendfach kommentiert – mit Fragen wie: "Was bringt es, im Weltraum Camouflage zu tragen?" 

Ein anderer Nutzer schrieb: "Ich habe über die Uniform die letzte halbe Stunde lang gelacht. Wozu braucht man Tarnung im Weltall? Es ist verdammt dunkel draußen." Ein anderer Nutzer fragte, wie viele Bäume die "Space Force" denn meine, im Weltraum anzutreffen. Wieder andere unterbreiteten Vorschläge für eine bessere Tarnung – zum Beispiel ein schwarzes oder dunkelblaues T-Shirt mit funkelnden Sternchen.

Die "Space Force" erklärte einige Stunden nach dem ersten Tweet, mit der Nutzung der derzeitigen Uniformen der US Army und der Luftwaffe würden Kosten für ein neues Design und die Produktion gespart. Zudem würden die Streitkräfte aussehen wie ihre Kollegen, hieß es weiter.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal