Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Irans Raketenangriff: 109 US-Soldaten erlitten Schädel-Hirn-Trauma

Irans Raketenangriff  

109 US-Soldaten erlitten Schädel-Hirn-Trauma

11.02.2020, 02:30 Uhr | dpa-AFX

Irans Raketenangriff: 109 US-Soldaten erlitten Schädel-Hirn-Trauma. Der Stützpunkt Al-Asad nach dem Anschlag: Es soll nun doch weitere verletzte US-Soldaten gegeben haben. (Quelle: Reuters/ John Davison)

Der Stützpunkt Al-Asad nach dem Anschlag: Es soll nun doch weitere verletzte US-Soldaten gegeben haben. (Quelle: Reuters/ John Davison)

Die USA korrigieren die Zahl der Verletzten erneut: Bei dem iranischen Angriff auf US-Militärstützpunkte im Irak sind mehr als hundert Soldaten verletzt worden. Die meisten seien wieder im Einsatz, heißt es.

Nach dem iranischen Raketenangriff auf eine Militärbasis im Irak hat das US-Militär die Zahl der verletzten Soldaten erneut nach oben korrigiert. Inzwischen sei bei 109 Soldaten ein "schwaches Schädel-Hirn-Trauma" diagnostiziert worden, teilte das US-Verteidigungsministerium am Montag mit. Die meisten der Soldaten seien bereits wieder im Einsatz, hieß es weiter.

Im Januar hatte das Pentagon zunächst von elf Verletzten, dann von 34, dann von 50 und schließlich von 64 betroffenen Soldaten gesprochen. Nach dem schweren Raketenangriff auf die al-Asad-Basis am 8. Januar hatte US-Präsident Donald Trump zunächst gesagt, es habe gar keine Verletzten gegeben. Wieso die Zahl auch einen Monat nach dem Angriff immer noch weiter anstieg, blieb zunächst unklar.

In der Mitteilung hieß es, von den 109 bei dem Angriff verletzten Soldaten seien 76 wieder im Einsatz im Irak. Der Angriff auf den auch vom US-Militär genutzten Stützpunkt im Irak war nach Darstellung des Irans ein Vergeltungsschlag für die gezielte Tötung des iranischen Top-Generals Ghassem Soleimani bei einem US-Luftschlag im Irak.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal