Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandAußenpolitik

Scholz: "Der Iran darf keine Atomwaffen erlangen"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBaerbock geht auf Österreich losSymbolbild für einen TextBiomarktkette meldet Insolvenz anSymbolbild für einen TextBittere Nachricht für Elon MuskSymbolbild für einen TextGroßkontrolle gegen GlühweintrinkerSymbolbild für einen TextMetzgerei muss nach 58 Jahren schließenSymbolbild für einen TextCarmen Nebel: Malheur am ZDF-TelefonSymbolbild für einen TextSchlagerstars müssen Tour absagenSymbolbild für einen TextMillionär will sein Leben ändernSymbolbild für einen TextTalent Flick geht in die 2. LigaSymbolbild für einen TextSchuhhändler schließt viele FilialenSymbolbild für einen TextKlimaaktivisten: Notfall-Patient in GefahrSymbolbild für einen Watson TeaserEvelyn Burdecki: Flirt mit Schlagerstar?Symbolbild für einen TextWinterzauber im Land der Elfen - jetzt spielen!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Israelischer Regierungschef lobt Kanzler Scholz

Von t-online, dpa, afp
Aktualisiert am 12.09.2022Lesedauer: 1 Min.
Olaf Scholz (SPD): Der Bundeskanzler hat mit dem israelischen Ministerpräsidenten Jair Lapid telefoniert. (Archivfoto)
Olaf Scholz (Archiv): Für Jair Lapid ist es der erste Besuch in Deutschland als Israels Ministerpräsident. (Quelle: Bernd Elmenthaler via www.imago-images.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kurz nach der Holocaust-Relativierung durch den Palästinenser-Präsidenten in Berlin trifft der Kanzler Jair Lapid. Der äußert sich über das Verhalten von Scholz.

Israels Regierungschef Jair Lapid hat das Verhalten von Bundeskanzler Olaf Scholz nach den Holocaust-Äußerungen des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas gelobt. Es sei offensichtlich gewesen, dass Scholz von den Äußerungen überrascht worden sei, sagte Lapid am Montag nach einem Treffen mit Scholz in Berlin. "Ich habe dem Bundeskanzler gedankt, dass er danach reagiert hat auf das, was Abbas gesagt hat." Lapid fügte an: "Wir schätzen, dass er das so eindeutig gesagt hat."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Abbas hatte Israel im vergangenen Monat bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Scholz einen vielfachen "Holocaust" an den Palästinensern vorgeworfen und damit Empörung ausgelöst. Er hatte gesagt: "Israel hat seit 1947 bis zum heutigen Tag 50 Massaker in 50 palästinensischen Orten begangen. 50 Massaker, 50 Holocausts." Der Kanzler erwiderte in der Pressekonferenz nichts darauf und distanzierte sich erst später deutlich. Das wurde von vielen als zu spät kritisiert.

"Was Präsident Abbas gesagt hat, war abscheulich, war respektlos und schrecklich, einfach nur furchtbar", sagte Lapid. "Der Holocaust kann mit nichts verglichen werden." Es besorge ihn, dass diese Ausdrucksweise sich nicht nur in Abbas' Äußerungen in Deutschland finde, sondern auch in palästinensischen Schulbüchern. "Dieses schreckliche Schüren von Hass wird den Kindern beigebracht", sagte Lapid. "Das muss die zivilisierte Welt angehen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Livestream der Pressekonferenz
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen AFP und dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Merkel räumt Versäumnisse in Russlandpolitik ein
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe
DeutschlandIsraelOlaf Scholz

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website