Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandAußenpolitik

Karl Lauterbach mit ungewöhnlicher Aussage: "Sind im Krieg mit Putin"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Live: Marokko trifft ins eigene Tor
Symbolbild für einen TextDieter Bohlen kündigt Abschied anSymbolbild für einen TextWM: Nächster Nationaltrainer muss gehenSymbolbild für einen TextRevolution bei Tour de FranceSymbolbild für ein VideoMegayacht verlässt deutsche WerftSymbolbild für einen TextErmittlungsfehler: Mordverdächtiger freiSymbolbild für ein VideoWetter: Es wird kalt und weißSymbolbild für einen TextARD: Diese Sendungen fallen heute ausSymbolbild für einen TextDie heutigen Gäste von Markus LanzSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother"-Star kehrt zurückSymbolbild für einen TextFerrari rast in Leitplanke – TotalschadenSymbolbild für einen Watson TeaserWM: ARD-Reporterin verärgert mit FehlerSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Lauterbach: "Sind im Krieg mit Putin"

Von t-online
Aktualisiert am 01.10.2022Lesedauer: 1 Min.
Gesundheitsminister Karl Lauterbach: "Wir sind im Krieg mit Putin."
Gesundheitsminister Karl Lauterbach: "Wir sind im Krieg mit Putin." (Quelle: imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es ist eine ungewöhnliche Aussage für ein deutsches Regierungsmitglied: Der Gesundheitsminister sieht Deutschland im Krieg mit dem russischen Präsidenten.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach sorgt mit einer Aussage für Aufsehen. "Wir sind im Krieg mit Putin", schrieb er in einem Tweet. Die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland sind seit der russischen Invasion in die Ukraine auf einem Tiefpunkt. Durch Sanktionen und andere Maßnahmen werden zudem die wirtschaftlichen Verflechtungen, etwa bei Energieimporten aus dem Land, immer weiter aufgelöst.

Von einem Krieg mit dem russischen Präsidenten allerdings sprach die deutsche Regierung bislang nicht. Weitere Kabinettsmitglieder äußerte sich bislang nicht dazu.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

"Was sollen denn jetzt Kniefälle vor Putin bringen?"

In seinem Tweet nahm Lauterbach Bezug auf eine Aussage des Publizisten Richard David Precht. Dieser hatte in seinem Podcast gefordert, einzelne Nato-Staaten sollten nun Russland garantieren, dass die Ukraine nicht in das Verteidigungsbündnis aufgenommen werde. "Ich glaube, in dem Moment hätte man zumindest einen Horizont für weitere Verständigung", sagte Precht.

Lauterbach kommentierte: "Mal ehrlich: Was sollen denn jetzt Kniefälle vor Putin bringen? Wir sind im Krieg mit Putin und nicht seine Psychotherapeuten." Es müsse weiter konsequent der Sieg in Form der Befreiung der Ukraine verfolgt werden, so Lauterbach. "Ob das Putins Psyche verkraftet ist egal."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • twitter.com: Tweet von Karl Lauterbach
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bericht: So will Habeck die China-Politik verschärfen
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe
DeutschlandKarl LauterbachRusslandUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website