Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandAußenpolitik

Jens Stoltenberg verteidigt Bundesregierung: Wenige Länder tun mehr als Deutschland


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPanne bei der "Tagesschau"Symbolbild für einen TextRückruf bei Aldi wegen Listerien-KeimenSymbolbild für einen TextRBB: Schlesinger-Direktor vor Rauswurf?Symbolbild für einen TextKonsulat schließt wegen TerrorwarnungSymbolbild für einen TextSportverband verbietet Tom-Jones-HitSymbolbild für einen TextBoeing 747: Besondere Geste von PilotenSymbolbild für einen TextKopftuchstreit: Schlappe für BerlinSymbolbild für einen TextEltern attackieren Markus SöderSymbolbild für einen TextBeliebte Serie wird neu aufgelegtSymbolbild für einen TextWird ein Flüchtlingskind Frankfurts OB?Symbolbild für einen TextRTL-Moderatorin posiert oben ohneSymbolbild für einen Watson TeaserBayern-Transfer sorgt für SpottSymbolbild für einen TextSo zeigt sich ein Mini-Schlaganfall
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Stoltenberg: Wenige Länder tun mehr als Deutschland

Von t-online
02.12.2022Lesedauer: 1 Min.
imago images 195794758
Jens Stoltenberg: Der Nato-Generalsekretär nimmt Deutschland in Schutz. (Quelle: F.Boillot/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die heftige Kritik am Ukraine-Kurs der Bundesregierung kann der Nato-Generalsekretär nicht nachvollziehen. Deutschland engagiere sich sehr.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat die deutsche Ukraine-Politik verteidigt. "Manchmal wird der Eindruck erweckt, Deutschland tue gar nichts. Es gibt wenige Länder im Bündnis, die mehr tun als Deutschland", sagte Stoltenberg der "Süddeutschen Zeitung".

Zudem sei auch die Kritik, dass Deutschland sein Militär nur schleppend modernisiere, nicht gerechtfertigt. "Es nützt unserer Sicherheit nicht, wenn 100 Milliarden Euro hastig und schlecht ausgegeben werden." Es brauche eben Zeit, Kampfflugzeuge oder Helikopter anzuschaffen.

Der Nato-Generalsekretär warnte zudem die Europäische Union vor dem Aufbau von militärischen Doppelstrukturen: "Ich unterstütze die Verteidigungsbemühungen der Europäischen Union – solange sie ergänzen, was die Nato tut." Die Nato sei bisher immer dagewesen, wenn Europa um Hilfe gebeten habe. "Jeder Versuch, allein zu gehen, schwächt nicht nur das transatlantische Band. Er wird Europa spalten“, warnte der Norweger.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Süddeutsche Zeitung: "Die wichtigste Aufgabe ist nun, die Ukraine als unabhängigen Staat zu erhalten" (kostenpflichtig)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Scholz hat Baerbocks Ministerium kalt erwischt
  • Bastian Brauns
Von Patrick Diekmann, Bastian Brauns
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Miriam Hollstein, Jonas Mueller-Töwe
BundesregierungDeutschlandMilitärNatoUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website