• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Gesellschaft
  • Rechtsextreme versammeln sich erneut in Heidenau


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextSchauspielerin nach Unfall im KomaSymbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextARD-Serienstar macht Beziehung publikSymbolbild für einen TextFür Wechsel: DFB-Star kommt im PrivatjetSymbolbild für einen TextStarregisseur an Parkinson erkranktSymbolbild für ein Video93-jährige Oma surft FlugzeugSymbolbild für einen TextMord an US-Jogger: Lebenslange HaftSymbolbild für einen TextLeipzig-Star: Wechsel zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextPolizei erschießt bewaffneten 16-JährigenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

Rechtsextreme versammeln sich erneut in Heidenau

Von t-online, dpa
22.08.2015Lesedauer: 2 Min.
In Heidenau bei Dresden kam es am Freitag Abend zu Ausschreitungen.
In Heidenau bei Dresden kam es am Freitag Abend zu Ausschreitungen. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Vor einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Heidenau bei Dresden haben sich nach den Krawallen der vergangenen Nacht am Samstag erneut Rechtsextremisten versammelt. Rund 100 von ihnen standen am Abend in mehreren Gruppen etwa 150 linken Demonstranten gegenüber. Beide Seiten waren durch die Bundesstraße voneinander getrennt.

Die Polizei schätzte die Lage nach Auskunft eines Sprechers als ruhig ein. Bis zum Abend waren etwa 120 neue Flüchtlinge in der Notunterkunft angekommen. Die insgesamt vier Busse konnten das Gebäude ungehindert erreichen. Für den Abend riefen das Bündnis "Dresden Nazifrei" und die Antifa zu einer Aktion auf. Ein rechtsextremes Bündnis aus Freital rief über Facebook ebenfalls dazu auf, nach Heidenau zu fahren.


Fotos und Grafiken: Zahlen und Fakten zum Thema Fllüchtlinge

Weltweit ist die Zahl der Flüchtlinge stark gestiegen. 2014 flüchteten die meisten von ihnen aus dem Bürgerkriegsland Syrien. Für dieses Jahr rechnet der Bund mit bis zu 800.000 Asylanträgen.
In der EU haben im zweiten Quartal 2015 mehr als 200.000 Menschen Asyl beantragt. Im ersten Quartal waren es 184.815 Antragsteller.
+8

Ein Beamter schwer verletzt

In der Nacht zum Samstag war es - angeführt von Anhängern der rechtsextremen NPD - vor der neuen Unterkunft, einem leerstehenden Baumarkt, zu gewalttätigen Krawallen gekommen. Hunderte Anwohner und aufgebrachte Bürger zogen mit vor die Notunterkunft. Aus einer Menge von rund 600 Menschen flogen Steine, Flaschen und Feuerwerkskörper.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Grease"-Star Olivia Newton-John ist tot
Olivia Newton-John: Die Schauspielerin wurde 73 Jahre alt.


Die Polizei hatte die Menge daraufhin unter anderem mit Hilfe von Tränengas und Pfefferspray zurückgedrängt, um die Lage wieder unter Kontrolle zu bringen. 31 Beamte wurden dabei verletzt, einer von ihnen schwer. Zudem wurden Sachen beschädigt, hieß es. Es werde wegen Landfriedensbruch ermittelt. Festgenommen wurde niemand.

Polizei mit lediglich 136 Beamten vor Ort

Der stellvertretende sächsische Ministerpräsident und SPD-Landesvorsitzende Martin Dulig erklärte: "Dass solch blinder Hass und Ablehnung Asylbewerbern entgegenschlägt, welche vor Krieg, Not und Verfolgung geflohen sind, schockiert mich". Innenminister Markus Ulbig (CDU) betonte: "Wir werden auch die ausufernde Gewalt gegen Polizisten nicht tolerieren und die Straftaten mit aller Konsequenz verfolgen."

Der Grüne-Innenexperte im Landtag, Valentin Lippmann, kritisierte die Einsatzstrategie der Polizei. Es sei "unbegreiflich", dass die Polizei - obwohl die Blockaden vor dem Objekt angekündigt waren - offenbar nicht mit ausreichend Beamten vor Ort gewesen sei. So habe sie die Krawalle nur schwer unter Kontrolle bekommen. Wie später bekannt wurde, waren lediglich 136 Beamten vor Ort.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Annika Leister
Von Miriam Hollstein, Annika Leister
DresdenFacebookFlüchtlingeHeidenauPolizei
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website