Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Flüchtlinge: EU-Kommissarin sieht Deutschland in der Pflicht

Europa und die Flüchtlingskrise  

EU-Kommissarin sieht Deutschland mehr als andere Staaten in der Pflicht

28.02.2016, 12:25 Uhr | rtr

Flüchtlinge: EU-Kommissarin sieht Deutschland in der Pflicht. Flüchtlinge in einem Wartezelt vor dem Lageso (Landesamt für Gesundheit und Soziales) in Berlin. (Quelle: dpa)

Flüchtlinge in einem Wartezelt vor dem Lageso (Landesamt für Gesundheit und Soziales) in Berlin. (Quelle: dpa)

Kein europäisches Land nimmt derzeit annähernd so viele Flüchtlinge auf wie Deutschland - ganz im Sinne von EU-Sozialkommissarin Marianne Thyssen. Sie sieht Deutschland in der Pflicht, einen größeren Beitrag zur Bewältigung der Flüchtlingskrise zu leisten, als andere Staaten.

"Wir haben in Europa ein Problem, das aus anderen Teilen der Welt zu uns kommt. Und wir haben die rechtliche und moralische Verpflichtung, alles zu tun, um es zu lösen", sagte die Belgierin den Zeitungen der "Funke Mediengruppe". "Das gilt in besonderer Weise für Deutschland, das wenig Arbeitslose und eine funktionierende soziale Marktwirtschaft hat."

Keine höheren Finanzmittel für Deutschland

Thyssen, früher Vorsitzende der flämischen Christdemokraten, wies Forderungen aus der deutschen Regierungskoalition nach zusätzlicher finanzieller Unterstützung zurück. "Wir können nicht einfach mehr Geld nach Deutschland überweisen - zu Lasten von Ländern, die weniger unter der Flüchtlingssituation leiden", sagte sie. Der Europäische Sozialfonds (ESF), der für die Integration von Flüchtlingen genutzt werden könne, sei "langfristig angelegt, und wir müssen uns an die Regeln halten".

Deutschland bekomme 7,5 Milliarden Euro für den Zeitraum von 2014 bis 2021, "und dabei wird es zunächst auch bleiben". Der Sozialfonds werde 2017 überprüft. "Frühestens dann könnte Deutschland ein kleines bisschen mehr bekommen. Aber das ist nicht einfach", betonte die Sozialkommissarin. "Dazu wäre ein Beschluss des Europäischen Rates erforderlich."

Thyssen: Europa muss "zusammenstehen"

Thyssen rief zugleich zur Solidarität in Europa auf. Die Herausforderung werde gemeistert, "wenn wir zusammenstehen".

Die Kommissarin erinnerte daran, dass die Mitgliedstaaten auch über finanzielle Instrumente verfügten, "um die Bereitschaft zu einer fairen Lastenverteilung zu erhöhen".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Showtime! Jetzt bis zu 33% auf Teufel Sound sparen
Angebote sichern
Anzeige
Jetzt Gutschrift sichern und digital fernsehen!
jetzt bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe