Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Über 100 Morddrohungen an Gründerin der liberalen Moschee Berlin

Erdogan soll auf Schließung drängen  

Personenschutz für Gründerin der liberalen Moschee verstärkt

02.07.2017, 16:48 Uhr | AFP

Über 100 Morddrohungen an Gründerin der liberalen Moschee Berlin. Seyran Ates, die Gründerin der liberalen Moschee Berlin, bekommt rund um die Uhr Polizeischutz. (Quelle: imago images)

Seyran Ates, die Gründerin der liberalen Moschee Berlin, bekommt rund um die Uhr Personenschutz. (Quelle: imago images)

Die Gründerin der liberalen Moschee in Berlin, Seyran Ates, erhält nach einem Bericht der "Welt am Sonntag" inzwischen rund um die Uhr Personenschutz – weil die Morddrohungen permanent steigen.

So viel Schutz würden selbst Bundesminister selten erhalten. Nach Angaben von Ates gebe es inzwischen rund 100 Morddrohungen. Ates sagte der Zeitung, "über die sozialen Medien habe ich wegen der Moscheegründung so viele Morddrohungen bekommen, dass das LKA zu der Einschätzung gelangt ist, mich rund um die Uhr schützen zu müssen." In der von ihr kürzlich im Stadtteil Moabit gegründeten "Ibn-Rushd-Goethe-Moschee" dürfen Frauen und Männer, Sunniten, Schiiten und Aleviten gemeinsam beten. Die Moschee steht für einen säkularen liberalen Islam.

DEU Deutschland Germany Berlin 16 06 2017 Rechtsanwältin Seyran Ates beim ersten Freitagsgebet (Quelle: imago images)Seyran Ates bei der Eröffnung einer liberalen Moschee. (Quelle: imago images)

Laut Bericht soll der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan auf eine Schließung der liberalen Moschee gedrungen haben. Bei der Bundesregierung soll eine entsprechende Forderung aus Ankara eingegangen sein. Ates bestätigte gegenüber der "WamS" eine solche Intervention: "Das zeigt mal wieder, welchen Geistes Kind Erdogan ist, der die Demokratie nie verstanden hat, beziehungsweise sie nie wollte. Erdogan hält nichts von persönlichen Freiheiten."

Das Auswärtige Amt habe allerdings mitgeteilt, "uns ist nicht bekannt, dass sich die türkische Regierung in dieser Sache an die Bundesregierung gewandt hat".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal