Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Politiker verurteilen Antisemitismus an Berliner Grundschule

Mädchen mit Tod bedroht  

Politiker verurteilen Antisemitismus an Berliner Grundschule

26.03.2018, 13:02 Uhr | dpa

Politiker verurteilen Antisemitismus an Berliner Grundschule. An einer Berliner Grundschule sollen muslimische Schüler eine jüdische Mitschülerin bedroht haben. Politiker zeigten sich entsetzt angesichts der Vorwürfe.  (Quelle: dpa/David-Wolfgang Ebener)

An einer Berliner Grundschule sollen muslimische Schüler eine jüdische Mitschülerin bedroht haben. Politiker zeigten sich entsetzt angesichts der Vorwürfe. (Quelle: David-Wolfgang Ebener/dpa)

An einer Berliner Grundschule soll einer jüdischen Schülerin mit dem Tod gedroht worden sein. Politiker verurteilen den offenen Antisemitismus – und fordern mehr Engagement von Muslimen.

Nach antisemitischen Vorfällen an Berliner Schulen hat die neue Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz, religiöses Mobbing in Klassenzimmern verurteilt. "Die Regeln unseres Zusammenlebens klar zu vermitteln, kann nie früh genug anfangen – schon in den Kitas und Grundschulen", sagte sie der "Bild"-Zeitung. "Antisemitismus hat in unserer Gesellschaft keinen Platz."

Die "Berliner Zeitung" hatte zuvor berichtet, dass ein jüdisches Mädchen an einer Grundschule in Tempelhof von muslimischen Mitschülern bedroht worden sei, weil "sie nicht an Allah glaubt". "Dieser Fall zeigt aber auch, dass wir die Eltern stärker in die Verantwortung nehmen müssen", sagte Widmann-Mauz. In der Vergangenheit gab es immer wieder Berichte, wonach jüdische Schüler wegen ihres Glaubens gemobbt wurden.

Annette Widmann-Mauz (CDU), Integrationsbeauftragte des Bundes, will, dass gesellschaftliche Werte bereits in der Grundschule vermittelt werden.  (Quelle: dpa/Daniel Karmann)Annette Widmann-Mauz (CDU), Integrationsbeauftragte des Bundes, will, dass gesellschaftliche Werte bereits in der Grundschule vermittelt werden.

Staatssekretärin wünscht sich mehr Engagement von Muslimen

Die Berliner Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement, Sawsan Chebli, betonte: "Ich würde wir wünschen, dass es noch mehr Einsatz der muslimischen Communities im Kampf gegen Antisemitismus gibt." Der Kampf gegen Antisemitismus sei eine gemeinsame Aufgabe.

Der Deutsche Lehrerverband sprach von "einer wachsenden Polarisierung und Verschlechterung der Zustände an Problemschulen in Brennpunktbezirken". Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger sagte dem Blatt: "Das ist Gott sei Dank noch kein flächendeckendes Problem an deutschen Schulen."

Beispiele fänden sich aber in Ballungsräumen wie Berlin oder dem Ruhrpott. "Auch dort, wo eine einseitige Sozialstruktur besteht oder eine bestimmte Quote an Migranten überschritten wird, kann es verstärkt zu Konflikten kommen."

Zuvor hatte sich bereits Außenminister Heiko Maas über die Vorfälle geäußert. "Wenn ein Kind antisemitisch bedroht wird, ist das beschämend und unerträglich", sagte der SPD-Politiker der "Bild"-Zeitung. Auch die Jugendorganisation der FDP Tempelhof-Schöneberg zeigte sich besorgt: Wenn bereits Kinder im Grundschulalter jüdische Mitschüler bedrohen, sitze das Problem "viel tiefer, als es irgendjemand ermessen konnte". 

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone XR für 9,95 €* im Tarif MagentaMobil M
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe