Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Intersexualität: Bundesregierung streitet über das dritte Geschlecht

...

Intersexualität  

Bundesregierung streitet über das dritte Geschlecht

19.05.2018, 19:22 Uhr | dpa, nsc

Intersexualität: Bundesregierung streitet über das dritte Geschlecht. Justizministerin Katarina Barley (SPD) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) vor einer Kabinettssitzung (Quelle: dpa/Michael Kappeler)

Justizministerin Katarina Barley (SPD) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) vor einer Kabinettssitzung (Quelle: Michael Kappeler/dpa)

Bis Ende des Jahres muss die Regierung regeln, wie das dritte Geschlecht in Pässen eingetragen werden soll. Mehrere SPD-Ministerinnen stellen sich nun gegen einen Minimalvorschlag des Innenministers.

Justizministerin Katarina Barley und Familienministerin Franziska Giffey (beide SPD) blockieren offenbar einen Gesetzesentwurf des Innenministers Horst Seehofer (CSU), der die Rechte von Menschen regeln soll, die kein eindeutiges biologisches Geschlecht haben. Das berichtet der "Spiegel" und beruft sich auf ein Schreiben aus dem Justizministerium. Darin heißt es demnach, dass Seehofers Regelwerk "noch nicht ausgereift" sei.

Anfang November vergangenen Jahres hatte das Bundesverfassungsgericht gefordert, dass ein drittes Geschlecht für den Eintrag im Geburtenregister geschaffen werden müsse. Die Richter entschieden, dass es Intersexuellen Menschen, die weder männlich noch weiblich sind, ermöglicht werden solle, ihre geschlechtliche Identität "positiv" eintragen zu lassen. Dieses Urteil muss Seehofers Ministerium nun umsetzen – bis Ende des Jahres.

"anderes", "divers" oder "inter"?

Doch Seehofers Entwurf erzeuge "ein Ungleichgewicht zwischen Inter- und Transsexuellen", soll es in dem Brief des Justizministeriums heißen. Barley fordert für Inter- und Transsexuelle ein einheitliches Gesetz. Seehofer lehnt das ab. Sein Ministerium plane eine juristische Minimallösung, berichtet der "Spiegel". Demnach sollen Menschen, die weder männlich noch weiblich sind, in ihren Pass ihr Geschlecht als "anderes" eintragen lassen können.

Diese Bezeichnung, schreibt der "Spiegel", bewerten die Justiz- und die Familienministerin als herabsetzend. Barley fordere demnach den Begriff "weiteres", Giffey wolle die Begriffe "divers" oder "inter" einführen.

In Deutschland leben 80.000 Intersexuelle

Die Ministerien streiten auch darüber, ab wann Kinder entscheiden dürfen, welches Geschlecht in ihrem Pass steht. So plant Seehofer, dass Kinder ab dem Alter von 14 Jahren entscheiden können, wie sie im Personenstandsregister geführt werden. Barley will hingegen, "zumindest erwägen", ob dies nicht schon für jüngere Kinder möglich sei. Auch will sie, dass Kinder im Konfliktfall entscheiden können, welches Geschlecht für sie eingetragen werden soll – ohne dass die Eltern zustimmen müssen. Später im Leben könnten sie sich wieder für ein anderes Geschlecht entscheiden.

Der Deutsche Ethikrat geht davon aus, dass in Deutschland etwa 80.000 Menschen leben, deren Geschlechtsmerkmale nicht eindeutig ausgeprägt seien. Intersexuelle können so etwa männliche Hormone und weibliche Geschlechtsteile haben.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018