HomePolitikDeutschlandGesellschaft

Selbstverbrennung in Ingolstadt: Kurden sprechen von Protest


Selbstverbrennung in Ingolstadt: Kurden sprechen von Protest

  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

Aktualisiert am 27.09.2018Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Einsatzkräfte konnten das Leben nicht mehr retten: In Ingolstadt hat sich ein junger Mann mit einer Brandbeschleuniger übergossen und angezündet (Symbolfoto).
Einsatzkräfte konnten das Leben nicht mehr retten: In Ingolstadt hat sich ein junger Mann mit einer Brandbeschleuniger übergossen und angezündet (Symbolfoto). (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextErster LNG-Vertrag geschlossenSymbolbild für einen TextStreit eskaliert: Zwei Brüder totSymbolbild für ein VideoPutin-Befehl löst Massenschlägereien ausSymbolbild für einen Text"Tatort": Lohnt sich das Einschalten?Symbolbild für einen TextEx-Weltfußballer bei Marathon bejubeltSymbolbild für einen TextBasler attackiert Gladbach-Star KramerSymbolbild für ein VideoRussen schockiert über SturmgewehreSymbolbild für einen TextStrafen für Gepäcktricks bei Ryanair?Symbolbild für einen TextFeuer: Cathy Hummels erlebt HorrorflugSymbolbild für einen Text"Fernsehgarten": Darum fehlt Koch ArminSymbolbild für einen TextSPD-Politikerin an der Waffe – LacherSymbolbild für einen Watson TeaserAndrea Kiewel empört sich über ZDF-GastSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

Selbstverbrennung in Deutschland aus Anlass des Erdogan-Besuchs? Kurden sprechen von einer Protestaktion, nachdem in Ingolstadt ein junger Mann im Feuer gestorben ist.

Nach dem Tod eines jungen Mannes in Ingolstadt sprechen Kurden-Vertreter von einer Protestaktion. Dort hat sich am Donnerstag ein Mann auf einem Feld bei Kösching mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen, sich angesteckt und ist gestorben. Das bestätigte die Polizei Ingolstadt t-online.de.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Die Polizei hatte nach ihren Angaben zunächst keine Hinweise auf ein politisches Motiv. Zu möglichen kurdischen Wurzeln konnte sich ein Sprecher am Freitag nicht äußern: Die Identifizierung sei noch nicht abgeschlossen. Der mutmaßliche Name des Toten deute auf einen türkischen Hintergrund hin, "eine kurdische Nationalität gibt es ja nicht". Eine Abschiedsbrief sei der Kripo bisher nicht bekannt.

Ex-Abgeordneter: Es war eine Protestaktion

Faysal Sariyilidiz, früherer Parlamentsabgeordneter der kurdischen Partei HDP, schrieb auf Twitter, der Mann habe sein Leben aus Protest gegen die "schmutzigen deutsch-türkischen Beziehungen" gegeben.

Im Netz kursiert ein Video, das offenbar die letzte Botschaft des Mannes zeigt. Der pro-kurdische Aktivist Kerem Schamberger, Doktorand an der Ludwig-Maximilian-Universität München (LMU), bezieht sich in einem Beitrag auf Facebook darauf. Mit einem Foto eines Mannes schreibt er, dieser habe den Tag speziell deswegen ausgewählt, weil Erdogan heute nach Deutschland komme.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Die Aktion war demnach auch als Botschaft gegen die Inhaftierung des PKK-Chefs Abdullah Öcalan in Isolationshaft gedacht. Bei allen Massakern, die die Türken an den Kurden verübt hätten, seien die Waffen aus Deutschland gekommen. Das Video endet mit den Worten "Entweder der Tod oder die Freiheit". Die Polizei erklärte, man wisse von dem Video.

Bei einer Anti-Erdogan-Kundgebung in Berlin am Freitag trugen Teilnehmer Fotos des Mannes, der sich selbst verbrannt hat.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

In den 90er-Jahren häufiger Selbstverbrennungen

Bis in die 90er Jahre war es in Deutschland immer wieder zu Selbstverbrennungen von PKK-Unterstützern als Solidaritäts- und Protesbekundung gekommen. Wenn sich der Hintergrund des Suizids in Ingolstadt bestätigt, wäre es der erste derartige bekannt gewordene Fall seit fast 20 Jahren.

Die PKK wurde in Deutschland 1993 als terroristische Gruppierung eingestuft und ist seither verboten. Der Verfassungsschutz schätzte die Zahl der Unterstützer in Deutschland im Jahr 2017 auf 14.500.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
  • Tweet des HDP-Politikers Sariyildiz
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Markus Brandstetter
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke und Florian Harms
DeutschlandFacebookKurdenPolizeiTwitter
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website