Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Kein Autismus: Wie Mr. Wakefield die Impflüge in die Welt setzte

Serie zu Verschwörungstheorien  

Wie Mr. Wakefield die Impflüge in die Welt setzte

21.12.2018, 15:13 Uhr | Von Christian Alt und Christian Schiffer

Kein Autismus: Wie Mr. Wakefield die Impflüge in die Welt setzte. Autismus durch Impfen? Es gibt Menschen, die das glauben. (Quelle: Imago)

Autismus durch Impfen? Es gibt Menschen, die das glauben. (Quelle: Imago)

Obwohl die These wissenschaftlich widerlegt ist, hält sich die Mär, dass Impfen mehr schadet als hilft. Fakten sind eben manchmal keine Medizin. Trotzdem gibt`s hier eine Dosis.

Die Verschwörungstheorien
Christian Schiffer und Christian Alt erklären für t-online.de aus ihrem unterhaltsamen Buch "Angela Merkel ist Hitlers Tochter. Im Land der Verschwörungstheorien" (Hanser Verlag, 288 Seiten, 18,00 Euro) in einer Serie Verschwörungstheorien:
- Mondlandung
- Flache Erde
- Chemtrails
- Impflüge
Interview mit Alt und Schiffer

In Facebook-Gruppen tauschen sich besorgte Mütter und Väter über ein Gerücht aus, das seit Jahren auf den Spielplätzen der Nation die Runde macht: Impfen macht Kinder autistisch! Und ein Autist soll das eigene Kind ja bitte nicht werden, das hat man ja bei der Serie "The Bing Bang Theory" gesehen, auch wenn die Figur Sheldon Cooper zugleich Genie ist.

Es werden lange Facebook-Posts geteilt,  die die angeblichen Beweise zusammenfassen – belegt mit Internet-Seiten, die in ihren Adressen so etwas wie "allesistenergie" oder "erhoehtesbewusstsein" versprechen und bei den Risiken anknüpfen, die mit Impfungen verbunden sind.

Und schuld ist Andrew Wakefield

Im Text wird mit wichtig klingenden medizinischen Fachbegriffen wie Blut-Hirn-Schranke oder Reizübertragung auf Nervenzellen um sich geworfen, während es im nächsten Satz dann oft schon um die „Propaganda-Medien“ und die „Pharma-Kabale“ geht, die Krebsheilmittel unterdrückt und Gift ins Wasser mischt. Solche Posts haben tausende Likes und werden hundert Mal geteilt. Die Folge: Wir erleben gerade eine regelrechte Masern-Renaissance.

Schuld an dem ganzen Schlamassel ist ein Mann: Andrew Wakefield. Im Jahr 1998 veröffentlicht Wakefield eine Studie, in der er einen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff gegen Mumps, Masern und Röteln und Autismus herstellt. Seine Arbeit ist inzwischen längst widerlegt.

Aufklärer: Die Journalisten Christian Schiffer (links) und Christian Alt haben ein Buch über Verschwörungstheorien geschrieben. Für t-online.de geben sie Einblicke. (Quelle: privat)Aufklärer: Die Journalisten Christian Schiffer (l.) und Christian Alt haben ein Buch über Verschwörungstheorien geschrieben. Für t-online.de geben sie Einblicke. (Quelle: privat)

In einer Meta-Studie, die 120 Studien zum Masern-Impfstoff untersuchte, konnte kein Zusammenhang festgestellt werden. Andrew Wakefield wurde die Lizenz entzogen und ein Berufsverbot auferlegt. Für Anhänger ist das eben auch Teil der Verschwörung.

"Survivorship Bias" bestärkt Zweifler

Keine Verschwörungstheorie zeigt so aber deutlich wie die Impflüge, dass das reine Widerlegen von Fakten zu nichts führt. Die medizinische Gemeinde hat inzwischen mit 99,99999-prozentiger Sicherheit bewiesen, dass Impfen nicht zu Autismus führt. Und trotzdem wird der Quatsch munter weitererzählt und gepostet. 

Was hier im Hintergrund läuft, ist der sogenannte Survivorship Bias, frei übersetzt Verzerrung zugunsten der Überlebenden: "Meine Mutter hatte die Masern und ist auch nicht gestorben", hört man oft in Facebook-Gruppen. Das Problem ist nur: Wenn die eigene Mutter als Kind an den Masern gestorben ist, gibt es keine Nachkommen, die das dann auf Facebook posten können.

Großbritannien verhängte Berufsverbot

Emotionen hin oder her – manchmal müssen wir uns einfach auf die Statistik verlassen. Und die Statistik sagt uns, dass Impfungen so ziemlich das beste sind, was der Menschheit passieren konnte.

Auch nachdem in Großbritannien ein lebenslanges Berufsverbot verhängt wurde, reiste der inzwischen in die USA ausgewanderte Wakefield mit seiner Mär der Impflüge weiter durch die Lande. Im Jahr 2016 kam sein als Dokumentarfilm deklariertes Werk  "Vaxxed" in die Kinos – später auch in Deutschland. Wakefield wird als Whistleblower präsentiert. "Der Film, von dem sie nicht wollen, dass Sie ihn sehen", heißt es im Trailer.

Mit “sie” sind wohl so Leute wie wir gemeint, Leute also, die darauf beharren, dass es besser wäre, Krankheiten wie etwa die Pocken blieben weiterhin ausgerottet. 

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal