HomePolitikDeutschlandGesellschaft

"Fridays for Future"-Proteste: 13 Berliner Schüler könnten sitzenbleiben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutscher im Iran festgenommenSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextNagelsmann setzt Bayern-Stars auf BankSymbolbild für einen TextGeraten Harry und Meghan unter Druck?Symbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen TextSohn von Mette-Marit liebt TV-StarSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen Text2.Liga: HSV verteidigt TabellenführungSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextFehler beim Überholen – Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher schießt gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

13 Berliner Schüler könnten sitzenbleiben

Von t-online
Aktualisiert am 30.05.2019Lesedauer: 1 Min.
Fridays-For-Future protest vor dem Reichstag (Archivbild): Schüler in Berlin könnten nicht versetzt werden, sollten sie weiterhin jeden Freitag streiken.
Fridays-For-Future protest vor dem Reichstag (Archivbild): Schüler in Berlin könnten nicht versetzt werden, sollten sie weiterhin jeden Freitag streiken. (Quelle: IPON/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Weil sie regelmäßig an den "Fridays for Future"-Protesten teilnehmen, drohen 13 Berliner Gymnasiasten sitzenzubleiben. Die Schulleitung rechtfertigt ihre harte Haltung.

Schüler der neunten und zehnten Klasse an einem Gymnasium im Berliner Stadtteil Wedding werden nach eigenen Angaben von ihrer Schulleitung unter Druck gesetzt. Die 13 Jugendlichen nehmen sehr aktiv an den Fridays-for-Future-Protesten teil. Dadurch häufen sie zu viele Fehltage an. Sollten sie bis zu den Sommerferien nicht jeden Freitag zum Unterricht erscheinen, würden sie nicht versetzt. Dies berichten unter anderem die "Berliner Morgenpost" und "Welt".

Die Schüler fühlen sich unverstanden und ungerecht behandelt. Zehntklässlerin Yuna Bächle sagt gegenüber der "Morgenpost", sie fühle sich wie eine Schulschwänzerin behandelt, obwohl sie doch für die Zukunft aller auf die Straße gehe. Zusammen mit einer kommunistischen Jugendorganisation demonstrierten die Betroffenen vor ihrer Schule.

  • Pläne zum Kohleausstieg: Massiver Widerstand in der Union
  • Kritik an Klimapolitik: Rezo will nicht alleine mit CDU und SPD diskutieren
  • Klimaschutz: Bundesregierung will über Maßnahmen entscheiden


Schulleiter Michael Wüstenberg hat laut "Morgenpost" durchaus Verständnis für das Anliegen der Schüler. Es sei ja auch keineswegs so, dass die Versetzung gefährdet sei, nur weil man an einer Demonstration teilnehme. Einige Schulfächer werden an dem Gymnasium nur freitags unterrichtet, dementsprechend fehlen die betroffenen Jugendlichen dort regelmäßig. Es werde für die einzelnen Schüler geprüft, ob sie trotzdem die Voraussetzungen für eine Versetzung erfüllen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Berliner Morgenpost: „Fridays for Future“: Schülern droht Sitzenbleiben
  • Welt: „Fridays for Future“-Schülern droht jetzt das Sitzenbleiben
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Die Menschen fühlen sich nicht mehr sicher"
Von Miriam Hollstein
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke und Florian Harms
Berliner Morgenpost
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website