Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Anschlag in Halle: Grünen-Politiker gibt AfD Mitschuld

Grünen-Politiker zum Terror-Prozess in Halle  

Özdemir schießt gegen AfD: Nährboden für Antisemitismus

23.07.2020, 12:49 Uhr | AFP

Anschlag in Halle: Grünen-Politiker gibt AfD Mitschuld. Cem Özdemir gibt der AfD Mitschuld an Taten wie dem Anschlag auf die Synagoge in Halle. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Cem Özdemir gibt der AfD Mitschuld an Taten wie dem Anschlag auf die Synagoge in Halle. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Grünen-Politiker Cem Özdemir gibt der AfD die Mitschuld an antisemitischen Taten wie dem Anschlag auf die Synagoge in Halle. Er bezeichnete die Partei als "Arm des Hasses".

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir hat der AfD vorgeworfen, die antisemitische Stimmung in Deutschland befeuert zu haben. Diese habe zu Taten wie dem Anschlag auf die Synagoge in Halle geführt.

Zwar habe der Attentäter von Halle alleine "geschossen und getötet", sagte Özdemir der "Rhein-Neckar-Zeitung". Als "quasi parlamentarischer Arm des Hasses und des Fanatismus" habe die AfD aber den gesellschaftlichen Nährboden für Antisemitismus und Rassismus "mit bereitet".

Özdemir will Radikalisierung verstehen 

Özdemir beobachtet in Magdeburg den Prozess gegen den Halle-Attentäter Stephan B. Es gehe ihm in erster Linie um Solidarität mit den Opfern und deren Angehörigen, sagte Özdemir der "Rhein-Neckar-Zeitung". Zugleich wolle er wissen, "wie der Attentäter sich so radikalisieren und zum Mörder werden konnte".

Über rechte Radikalisierung in der Gesellschaft "müssen wir dringend mehr wissen", forderte Özdemir. "Schließlich sind da draußen wahrscheinlich noch einige Fanatiker vor ihren Computern im Internet und berauschen sich an Gewaltfantasien, ihrem Frauenhass und dem extremen Rassismus".

Anklage wegen zweifachen Mords und Mordversuchen

Stephan B. ist in dem Verfahren unter anderem wegen zweifachen Mordes und mehrfachen Mordversuchs angeklagt. Er soll am 9. Oktober vergangenen Jahres während der Feierlichkeiten zum jüdischen Feiertag Jom Kippur versucht haben, bewaffnet in die Synagoge in Halle einzudringen.

Als ihm dies nicht gelang, erschoss B. den Ermittlungen zufolge auf offener Straße eine Frau, drang in einen Dönerimbiss ein und tötete dort einen Mann. Auf seiner Flucht verletzte er zwei weitere Menschen schwer. Die Ermittler gehen davon aus, dass B. aus antisemitischen und rassistischen Motiven handelte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal