Sie sind hier: Home > Politik > 25 Jahre Mauerfall >

Vor 25 Jahren: Honeckers letzte Minuten im Zentralkomitee der SED

18. Oktober 1989  

Honeckers letzte Minuten im Zentralkomitee der SED

18.10.2014, 12:43 Uhr | Von Jutta Schütz, dpa

Vor 25 Jahren: Honeckers letzte Minuten im Zentralkomitee der SED. Erich Honecker (r.) und sein politischer Ziehsohn Egon Krenz - zum Rücktritt gezwungen (Quelle: dpa/Archivbild von 1986)

Erich Honecker (r.) und sein politischer Ziehsohn Egon Krenz - zum Rücktritt gezwungen (Quelle: Archivbild von 1986/dpa)

Die Stimmung muss gespenstisch gewesen sein: In der SED-Führungsriege tobt ein erbitterter Machtkampf, draußen im Land brodelt es. Überraschend trifft sich das Zentralkomitee der SED am 18. Oktober 1989 zu einer Sondersitzung. DDR-Staats- und Parteichef Erich Honecker wird gezwungen, seinen Rücktritt zu verlesen. Der 77-Jährige bittet um Entbindung von sämtlichen Ämtern aus gesundheitlichen Gründen. Honecker schlägt Egon Krenz als seinen Nachfolger vor und geht vorzeitig. Er lässt sich in die Schorfheide zur Jagd fahren.

Auch die Politbüro-Mitglieder Günter Mittag, zuständig für Wirtschaft, und Joachim Herrmann, verantwortlich für Agitation und Medien, verlieren an diesem Tag ihre Ämter. Damit ist das alte Machtzentrum um Honecker zerschlagen. Egon Krenz - einstiger Kronprinz Honeckers - übernimmt das SED-Spitzenamt.

Noch am Abend des 18. Oktober verkündet Krenz im DDR-Fernsehen eine "Wende" und räumt ein: "Fest steht, wir haben die gesellschaftliche Entwicklung in unserem Lande nicht real genug eingeschätzt und nicht die richtigen Schlussfolgerungen gezogen." Das wird ihm auch in Zukunft nicht gelingen: Schon wenige Wochen nach dem Mauerfall, am 3. Dezember 1989, tritt das Politbüro des SED-Zentralkomitees mit Krenz an der Spitze geschlossen zurück.

SED-Führung stellt sich taub

Die "Wende", sie hatte aus Sicht von Krenz ein klares Ziel: "Ich bin angetreten, um die DDR als souveränen Staat zu erhalten", sagt der heute 77-Jährige. Dass es damals um das Ende des Arbeiter- und Bauernstaates gehen würde, daran hätten im Oktober 1989 weder Politiker der Bundesrepublik noch der DDR gedacht.

Doch kam das Ende tatsächlich so überraschend? Als Krenz an die Spitze von Staat und Partei aufsteigt - am 24. Oktober wird er auch Staatsratsvorsitzender -, haben schon Zehntausende DDR-Bürger das Land verlassen. Immer mehr Menschen gehen auf die Straße, um Freiheit und Demokratie zu fordern. Doch die Führung stellt sich taub.

Krenz: war "nicht vor Ort"

Es sei damals "eine Sprachlosigkeit" im SED-Politbüro entstanden, das während Honeckers Krankheit bis Anfang Oktober von Mittag geleitet wurde, räumt Krenz, der heute im Ostseebad Dierhagen lebt, im Rückblick ein. "Dieses Politbüro wollte die tatsächliche Lage nicht zur Kenntnis nehmen. Dagegen haben sich manche gewehrt, aber leider nicht erfolgreich."

Allerdings: Krenz gehörte selbst zum engsten Machtzirkel. Heute sagt er, er sei "in der ganz schwierigen Situation nicht vor Ort" gewesen. Honecker habe ihn in den Urlaub geschickt. Von dort habe er in einem Brief an Honecker einen Dialog mit der Bevölkerung angemahnt. Das Papier sei später unkommentiert zurückgekommen.

DDR blutet aus

Zu diesem Zeitpunkt war schon viel passiert. Für zusätzliche Empörung in der Bevölkerung sorgte der Umgang mit den vielen tausend Menschen, die der DDR bereits den Rücken gekehrt hatten. Noch Ende September ließ das DDR-Außenministerium ungerührt über die Nachrichtenagentur ADN verkünden, dass man den Flüchtlingen keine Träne nachweinen sollte - diese hätten sich selbst aus der Gesellschaft ausgegrenzt.

"Das war zynisch", räumt Krenz heute ein. Er sei dafür eingetreten, die Ursachen für den Weggang so vieler junger Menschen in der DDR selbst zu suchen - und "nicht nur außerhalb der Grenzen".

Doch die Entwicklungen sind nicht mehr aufzuhalten. Neue Gruppierungen wie das "Neue Forum" und die Sozialdemokratische Partei in der DDR entstehen. Das Volk habe sich in jenen Tagen immer deutlicher aus der Bevormundung durch die SED befreit, bilanziert die Bundesbehörde für die Stasi-Unterlagen heute.

Brutale Staatsmacht

Zum Fanal werden schließlich die Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag der Staatsgründung am 7. Oktober. Die Stasi-Akten-Behörde hat festgehalten, wie brutal Polizei und Staatssicherheit in Ost-Berlin in diesen Tagen gegen Demonstranten vorgingen.

Allein am 7. und 8. Oktober seien von rund 10.000 friedlichen Demonstranten 1071 festgenommen worden. Auch in Dresden kam es zu schweren Übergriffen der Polizei. In Leipzig hätten es die "Sicherheitsorgane" dann am 9. Oktober nicht mehr gewagt, den friedlichen Massenprotest anzugreifen.

Viele der einst Verfolgten nehmen Krenz seine Reformerrolle bis heute nicht ab. Als der 77-Jährige kürzlich in Berlin sein Erinnerungsbuch vorstellte, schallten ihm Rufe wie "Lügen-Baron" entgegen. "Die DDR war ein Unrechtsstaat", sagt die einstige DDR-Oppositionelle Vera Lengsfeld.

Und Krenz müsse sich nach seiner Rolle bei der Fälschung der Kommunalwahlen und seiner Haltung zum Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking fragen lassen, sagt die 62-Jährige. Doch dem stelle er sich nicht.

Krenz sieht das alles ganz anders. Er empört sich bis heute darüber, dass DDR-Geschichte nicht differenziert behandelt werde. Seine Vision: "Die Geschichte ist nach vorne offen und der Kapitalismus ist nicht das letzte Wort der Geschichte."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: