Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Kopftuchstreit: Land Berlin muss Lehrerin entschädigen

Als Grundschullehrerin abgelehnt  

Land Berlin muss Lehrerin mit Kopftuch entschädigen

09.02.2017, 16:38 Uhr | dpa, AFP, t-online.de

Kopftuchstreit: Land Berlin muss Lehrerin entschädigen. Nach Ansicht des Landesarbeitsgerichts ist eine muslimische Lehrerin in Berlin aufgrund ihres Kopftuches zu Unrecht benachteiligt worden. (Quelle: dpa/Symbolbild dpa)

Nach Ansicht des Landesarbeitsgerichts ist eine muslimische Lehrerin in Berlin aufgrund ihres Kopftuches zu Unrecht benachteiligt worden. (Quelle: Symbolbild dpa/dpa)

Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat einer abgelehnten muslimischen Lehrerin mit Kopftuch eine Entschädigung zugesprochen. Nach Ansicht des Gerichts war die Frau bei der Stellensuche wegen ihres Kopftuchs pauschal und damit zu Unrecht benachteiligt worden.

Der Klägerin war im Bewerbungsverfahren für eine Stelle an einer Grundschule gesagt worden, sie habe wegen des Berliner Neutralitätsgesetzes keine Chance auf einen Arbeitsplatz an einer allgemeinbildenden Schule. An einer berufsbilden Schule könne sie jedoch  unterrichten. Das Gesetz schreibt vor, dass Polizisten, Lehrer und Justizmitarbeiter im Dienst keine religiös geprägten Kleidungsstücke tragen dürfen.

Keine "konkrete Gefährdung für Schulfrieden"

Die 14. Kammer des Landesarbeitsgerichts betrachtet das Neutralitätsgesetz zwar noch als verfassungskonform, eine pauschale Verwehrung der Beschäftigung sei aber nicht zulässig. Eine Ablehnung der Bewerberin sei nur dann mit der Verfassung vereinbar, wenn von der Kopftuch tragenden Lehrerin "eine konkrete Gefährdung für den Schulfrieden" ausgehe. Diesen Nachweis habe das Land nicht erbracht.

In erster Instanz war die Klage der Frau noch abgewiesen worden, unter anderem weil die Kopftuchträgerin an einer Berufsschule ja hätte arbeiten dürfen. Deshalb habe auch - so die Argumentation des Landes Berlin - keine Benachteiligung vorgelegen. Ein Mitspracherecht, an welchem Schultyp sie unterrrichten, hätten Berliner Lehrer demnach nicht. Diese Argumentation wies das Landesarbeitsgericht nun zurück.

Pauschales Verbot unzulässig

"Wir sind sehr zufrieden und erleichtert", sagte die Anwältin der Klägerin. Die Entschädigung in Höhe von 8680 Euro deckt die Summe zweier Monatsgehälter sowie zwei Drittel der Verfahrenskosten ab. Das Land kann gegen das Urteil in Revision gehen. Das Bundesverfassungsgericht hatte 2015 ein pauschales Kopftuchverbot in öffentlichen Schulen abgelehnt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe