Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Tod von Melina K. bestätigt

Vermisste Studentin  

Die Tote aus der Donau ist Malina

08.04.2017, 14:15 Uhr | dpa

Tod von Melina K. bestätigt. Das Donauufer in Donaustauf: Bei der jüngst entdeckten Leiche handelt es sich um die vermisste Studentin Malina K.

Das Donauufer in Donaustauf: Bei der jüngst entdeckten Leiche handelt es sich um die vermisste Studentin Malina K. Foto: Sven Hoppe. (Quelle: dpa)

Fast drei Wochen lang sucht die Polizei nach der vermissten Studentin Malina K. - auch mit Hubschrauber und TV-Aufruf. Dann wird eine Leiche in der Donau entdeckt. Am Samstag bestätigt die Obduktion, dass es sich um die 20-Jährige handelt.

"Bei dem Leichnam handelt es sich zweifelsfrei" um die Vermisste, teilte das Polizeipräsidium Oberpfalz am Samstag mit.

Aufgrund der äußeren Erscheinung und der Bekleidung ging die Polizei schnell davon aus, dass dies die Leiche der Studentin ist. Endgültige Gewissheit brachte nun eine molekulargenetische Untersuchung.

Auf dem Heimweg verschwunden

Malina K. war am 19. März, einem Sonntag, auf dem Heimweg von einer Party verschwunden. Kurz vor 6.00 Uhr hatte die 20-Jährige noch mit einer Mitbewohnerin telefoniert, um sich nach dem Weg zu erkundigen. Zu diesem Zeitpunkt befand sie sich nach eigenen Angaben im Regensburger Stadtpark.

Den Ermittlungen zufolge war die junge Frau nach der langen Partynacht alkoholisiert. Ihr Handy entdeckte ein Spaziergänger später im wenige Hundert Meter entfernten Herzogspark am Donauufer. Der Fundort der Leiche liegt nur etwa zehn Kilometer flussabwärts.

Todesursache offen

Trotz einer Obduktion bleibt die genaue Todesursache offen. An der Frauenleiche seien keine äußerlichen Spuren von Gewalt- oder Fremdeinwirkung entdeckt worden.

Da die Leiche lange im Wasser gelegen habe, sei die konkrete Ursache nicht mehr eindeutig feststellbar. Es gebe allerdings Hinweise auf einen Tod durch Ertrinken.

Klarheit erhoffen sich die Ermittler nun von weiteren Untersuchungen, die aber einige Zeit in Anspruch nehmen werden. Damit bleibt vorerst weiter offen, ob die junge Frau einem Unfall zum Opfer fiel oder es sich doch um ein Verbrechen handelt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal