Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Gericht sieht keinen Terrorverdacht bei Franco A.

...

Trotz Anschlagsplänen  

Gericht sieht keinen Terrorverdacht bei Franco A.

07.06.2018, 16:50 Uhr | rtr, jmt

Gericht sieht keinen Terrorverdacht bei Franco A.. Ein Bundeswehrsoldat mit einem Gewehr: Der Offizier Franco A. wollte mutmaßlich den damaligen Justizminister Heiko Maas töten – das rechtfertigt allerdings keine Anklage wegen Terrorverdachts, sagt das Gericht. (Quelle: dpa/Sebastian Gollnow)

Ein Bundeswehrsoldat mit einem Gewehr: Der Offizier Franco A. wollte mutmaßlich den damaligen Justizminister Heiko Maas töten – das rechtfertigt allerdings keine Anklage wegen Terrorverdachts, sagt das Gericht. (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa)

Der rechtsextreme Soldat Franco A. besorgte sich Schusswaffen und zog "ernsthaft in Betracht" Politiker oder Aktivisten zu töten – wegen Terrorverdachts muss er trotzdem nicht vor Gericht.

Das Frankfurter Oberlandesgericht sieht bei dem rechtsextremen Bundeswehrsoldaten Franco A. keinen hinreichenden Tatverdacht für die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat . A. wird sich also nicht wegen Terrorverdachts vor Gericht verantworten müssen.

Die Bundesanwaltschaft hatte gegen den 29-Jährigen Anklage erhoben. Ihm wurde vorgeworfen, einen Anschlag vorbereitet zu haben, der womöglich dem damaligen Justizminister Heiko Maas, der Grünen-Politikerin Claudia Roth oder einer Menschenrechtsaktivistin gegolten hätte. Den Verdacht habe er durch eine gefälschte syrische Identität auf Asylbewerber in Deutschland lenken wollen.

Der Fall hatte im vorigen Jahr Schlagzeilen gemacht. Franco A. wurde Ende April 2017 festgenommen. Danach wurde bekannt, dass sich der Oberleutnant der Bundeswehr bei einem Asylverfahren des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge als Syrer ausgab und Schutzstatus als Flüchtling erhielt, obwohl er kein Arabisch spricht und keinen Migrationshintergrund aufweist.

Nach dem Beschluss des Frankfurter Oberlandesgerichts muss sich Franco A. nun nicht vor dem Staatsschutzsenat verantworten, sondern vor dem Landgericht Darmstadt. Das Gericht begründete seine Entscheidung mit den "hohen Anforderungen des Bundesgerichtshofs an die Verurteilung wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat". Der Täter habe demnach "fest zur Begehung" dieses Gewalttat entschlossen gewesen sein müssen.

Es sei zwar "überwiegend wahrscheinlich", dass sich Franco A. zwei Pistolen und zwei Gewehre sowie 51 Sprengkörper beschafft habe. Es sei "jedoch nicht überwiegend wahrscheinlich, dass er dabei bereits den festen Entschluss hatte, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat zu begehen".

Gleichwohl stellte das Gericht fest, es deute einiges darauf hin, dass Franco A. "diese Tat hinsichtlich Tatort, Tatmittel und Tatopfer konkretisiert" habe. Der Angeklagte habe "eine nationalistische/völkische Gesinnung gehabt". Er habe "auch die Anwendung von Gewalt einschließlich der Tötung eines hochrangigen Politikers und/oder einer Person des öffentlichen Lebens beziehungsweise einer Menschenrechtsaktivistin ernsthaft in Betracht gezogen". Der Generalbundesanwalt könne gegen den Beschluss Beschwerde einlegen. 

Verwendete Quellen:
  • Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Happy Highspeed-Surfen: 210,- € Gutschrift sichern!*
MagentaZuhause L bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018