Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikDeutschland

Migration: Innenminister der Länder kritisieren Seehofers Politikstil


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoRussische Oligarchenjacht gesichtetSymbolbild für einen TextGünter Lamprecht ist totSymbolbild für einen TextNach 45 Jahren: SWR streicht TV-ShowSymbolbild für einen TextÄltester Hund der Welt ist totSymbolbild für einen TextErster Bi-Bauer sucht FrauSymbolbild für einen TextSat.1 holt vier Shows zurückSymbolbild für einen TextSchwere Vorwürfe gegen FußballprofiSymbolbild für einen TextEurofighter rollt über BundesstraßeSymbolbild für einen TextErotikstar: Stellen Sie Ihre FragenSymbolbild für einen TextErst Party, dann Tod nach InfusionSymbolbild für einen Text13-Jährige seit Wochen vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserFCB-Präsident spricht über Mega-TransferSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Innenminister der Länder kritisieren Seehofers Politikstil

Von dpa
Aktualisiert am 28.07.2018Lesedauer: 1 Min.
Der Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, Horst Seehofer, bekommt von den Innenministern der Länder viel Unverständnis zu hören.
Der Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, Horst Seehofer, bekommt von den Innenministern der Länder viel Unverständnis zu hören. (Quelle: Kay Nietfeld./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Mehrere Länderinnenminister haben den Politikstil von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) scharf kritisiert. "Viele ideologische Debatten, wenig Inhalt, das ist Seehofers Politik", monierte etwa der niedersächsische Ressortchef Boris Pistorius (SPD) im "Spiegel".

Roger Lewentz, Innenminister von Rheinland-Pfalz und ebenfalls Sozialdemokrat, warf Seehofer dort vor, "inhaltslose Begriffshüllen" zu verwenden. Selbst die sonst eher sachorientierte Innenministerkonferenz im Juni habe der Bundesinnenminister und CSU-Vorsitzende "als Schaubühne seiner Regionalpartei" genutzt. Zu wichtigen Themen wie Integration gebe es hingegen keinen Vorschlag aus seinem Ministerium. Sachsen-Anhalts CDU-Innenminister Holger Stahlknecht schlug in dieselbe Kerbe: "Seehofer konzentriert sich auf öffentlichkeitswirksame Symbole", sagte er dem "Spiegel". "Das halte ich im Bereich der inneren Sicherheit für gefährlich."

Der "Spiegel" zitierte zudem aus einer internen Einschätzung von SPD-Experten, die massive Vorbehalte gegen Seehofers Masterplan zur Zuwanderung äußerten. Von den 63 Punkten des Plans bezeichnen sie demnach einzelne als "kritisch" oder gar als "nicht verhandelbar". Zur zweiten Kategorie zählt etwa der Vorstoß, Asylbewerber schon abzuschieben, während noch vor Gericht über ihren Fall verhandelt wird. Die SPD-Experten lehnen das strikt ab.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
SPD führt Umfragen an – FDP muss zittern
  • Sophie Loelke
Von Sophie Loelke
  • Annika Leister
Von Annika Leister
CSUHorst SeehoferMigrationSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website