Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Fall Relotius: Donald Trumps Botschafter sorgt sich wegen gefälschter Artikel

Betrugsfall beim "Spiegel"  

Trumps Botschafter sorgt sich wegen gefälschter Artikel

21.12.2018, 22:57 Uhr | dpa, t-online.de

Fall Relotius: Donald Trumps Botschafter sorgt sich wegen gefälschter Artikel. Richard Grenell: Der US-Botschafter fordert eine unabhängige Untersuchung beim "Spiegel". (Quelle: dpa/Daniel Bockwoldt)

Richard Grenell: Der US-Botschafter fordert eine unabhängige Untersuchung beim "Spiegel". (Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa)

Trump spricht gerne von "Fake News" – und nimmt es mit der Wahrheit selbst nicht so genau. Nun ist sein Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, besorgt wegen des Betrugsfalls beim "Spiegel". 

Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hat sich wegen des Betrugsfalls beim "Spiegel" besorgt gezeigt und eine unabhängige Untersuchung gefordert. Die Enthüllungen "bereiten der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika große Sorgen", teilte der Vertreter von US-Präsident Donald Trump in Deutschland mit. Dies sei vor allem deshalb der Fall, weil es in einigen dieser gefälschten Berichte um US-Politik und bestimmte Teile der amerikanischen Bevölkerung gegangen sei.

"US-Botschafter Richard Grenell hat diese Bedenken heute in einem Brief an die 'Spiegel'-Chefredaktion dargelegt und eine unabhängige und transparente Untersuchung der Angelegenheit erbeten", heißt es in der Mitteilung der Botschaft weiter. 

Grenell ist ein Vertrauter Trump

Der "Spiegel"-Reporter Claas Relotius hatte in großem Umfang seine eigenen Geschichten verfälscht und zum Teil sogar komplett erfunden. Das Nachrichtenmagazin arbeitet die Vorwürfe derzeit auf und hat dazu auch schon eine Kommission aus internen und externen Experten eingesetzt.
 

 
Grenell ist ein Vertrauter Trumps und gilt als wichtigster Botschafter des Präsidenten in Europa. Trump unterstellt Medien immer wieder die Verbreitung von "Fake News". Ihm selbst wird von Kritikern vorgeworfen, es nicht so genau mit der Wahrheit zu nehmen: Nach einer Statistik der "Washington Post" hat er in den ersten 649 Tagen seiner Amtszeit 6420 falsche oder irreführende Behauptungen aufgestellt – im Schnitt fast zehn pro Tag.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Wähle das Volumen – surfst du weniger, zahlst du weniger
die congstar Fair Flat
Anzeige
MagentaTV sichern: 1 Jahr lang Filme & Serien inklusive*
bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe