• Home
  • Panorama
  • KriminalitĂ€t
  • "Spiegel"-Reporter Claas Relotius hat Texte erfunden – Magazin legt offen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextGrĂ¶ĂŸter Vermieter drosselt HeizungenSymbolbild fĂŒr einen TextViele Promis bei Lindner-HochzeitSymbolbild fĂŒr einen TextSalihamidzic verhandelt wohl mit JuveSymbolbild fĂŒr einen TextRadstar: Tour-Aus wegen WirbelbruchSymbolbild fĂŒr einen TextMonatlicher Gasabschlag: So stark steigt erSymbolbild fĂŒr einen TextGruppe prĂŒgelt auf lesbische Frauen einSymbolbild fĂŒr ein VideoBlitz schlĂ€gt in fahrendes Auto einSymbolbild fĂŒr einen TextAmazon ruft EiswĂŒrfel zurĂŒckSymbolbild fĂŒr einen Text15-JĂ€hriger folterte ProstituierteSymbolbild fĂŒr einen TextMilliardĂ€r ist grĂ¶ĂŸter Lufthansa-AktionĂ€rSymbolbild fĂŒr einen TextToter Hertha-Fan: Polizei teilt PhantombildSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserHabeck lĂ€sst ZDF-Moderator abblitzenSymbolbild fĂŒr einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

"Spiegel"-Reporter hat Texte erfunden

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 19.12.2018Lesedauer: 2 Min.
Das "Spiegel"-VerlagsgebÀude in Hamburg: Der "Spiegel"-Reporter Claas Relotius hat Artikel manipuliert und sich manche komplett ausgedacht.
Das "Spiegel"-VerlagsgebÀude in Hamburg: Der "Spiegel"-Reporter Claas Relotius hat Artikel manipuliert und sich manche komplett ausgedacht. (Quelle: CHROMORANGE/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Er wurde als exzellenter Reporter gefeiert - nun macht "Der Spiegel" öffentlich: Claas Relotius hat zahlreiche Stories frisiert und teils komplett erfunden. Die Chefredaktion spricht von einem "Schock".

Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" hat einen umfangreichen Betrugsfall im eigenen Haus offen gelegt. Der Redakteur und Reporter Claas Relotius habe in "großem Umfang seine eigenen Geschichten gefĂ€lscht und Protagonisten erfunden", heißt es in einer auf "Spiegel Online" veröffentlichten Rekonstruktion der Ereignisse. Aufgeflogen sei der Fall, weil ein anderer Reporter bei einer gemeinsamen Recherche mit Relotius skeptisch geworden sei und nachgeforscht habe.

Relotius hat die VorwĂŒrfe laut "Spiegel" inzwischen eingerĂ€umt. Er habe sein BĂŒro ausgerĂ€umt und seinen Vertrag gekĂŒndigt. Relotius schrieb zunĂ€chst als freier Mitarbeiter fĂŒr den "Spiegel", seit anderthalb Jahren war er als Redakteur fest angestellt. Von ihm sind dem "Spiegel" zufolge seit 2011 knapp 60 Texte im Heft und bei "Spiegel Online" erschienen. Mit seinen Reportagen gewann er viele Journalistenpreise.

Vor seiner Zeit als fest angestellter Redakteur beim "Spiegel" schrieb er auch fĂŒr "Cicero", "Neue ZĂŒrcher Zeitung am Sonntag", "Financial Times Deutschland", "taz", "Welt", "SZ-Magazin", "Weltwoche", "Zeit online", "Zeit Wissen", "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" und die Nachrichtenagentur dpa.

Erster Verdacht im November

Erste Verdachtsmomente hatte es laut "Spiegel" nach einem im November 2018 veröffentlichten Text gegeben. Relotius habe in mehreren FÀllen eingerÀumt, Geschichten erfunden oder Fakten verzerrt zu haben. Seinen eigenen Angaben zufolge sind mindestens 14 Geschichten betroffen und zumindest in Teilen gefÀlscht.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Worauf Deutschland laut Habeck "problemlos" verzichten kann
Robert Habeck: Der Wirtschaftsminister sieht die Gasversorgung unter Druck und fordert zum Sparen auf.


Nachdem er die VorwĂŒrfe anfangs leugnete, habe Relotius eingerĂ€umt, dass er viele Passagen nicht nur in dem einen Text aus dem November, sondern auch in anderen erfunden habe. Menschen, die er in seinen Geschichten zitierte, sei er nie begegnet.

Die Chefredaktion des "Spiegel" spricht von einem "Schock" und einem "Tiefpunkt in der 70-jĂ€hrigen Geschichte des ‘Spiegel‘". Sie will nun eine Kommission aus internen und externen Experten einsetzen, die den Hinweisen auf FĂ€lschungen in Relotius' Texten nachgehen sollen. Die Ergebnisse sollen öffentlich dokumentiert werden, "um die VorgĂ€nge aufzuklĂ€ren und um WiederholungsfĂ€lle zu vermeiden". "Ausschließen lassen sie sich, auch bei bestem Willen, nicht."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
Justiz & KriminalitÀt
KriminalfÀlle




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website