Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Männeranteil bei 23,7 Prozent: Gesellschaftlicher Wandel? - Mehr Väter beziehen Elterngeld

Familienpolitik  

Gesellschaftlicher Wandel? - Mehr Väter beziehen Elterngeld

11.04.2019, 14:25 Uhr | dpa

Männeranteil bei 23,7 Prozent: Gesellschaftlicher Wandel? - Mehr Väter beziehen Elterngeld. Nach der Geburt von Kindern machen meist die Mütter eine Pause vom Job.

Nach der Geburt von Kindern machen meist die Mütter eine Pause vom Job. Auch immer mehr Väter nehmen sich eine Auszeit. Foto: Monika Skolimowska/Symbol. (Quelle: dpa)

Wiesbaden (dpa) - Die Zahl der Väter, die für ihren Nachwuchs eine berufliche Auszeit nehmen und Elterngeld beziehen, ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, stieg die Zahl im Vergleich zu 2017 um rund sieben Prozent.

Die Zahl der Mütter nahm dagegen nur um drei Prozent zu. Zusammengerechnet waren vier Prozent mehr Menschen Elterngeldbezieher als im Jahr 2017.

Ein Durchbruch für die Geschlechtergerechtigkeit sind die Zahlen aber aus Expertensicht nicht: Zwar stieg der Anteil der männlichen Elterngeldbezieher erheblich, noch immer sind es aber in großer Überzahl die Frauen, die für den Nachwuchs zuhause bleiben. 2018 bezogen nach den Daten rund 1,4 Millionen Mütter Elterngeld, demgegenüber stehen nur 433.000 Väter.

Auch beschäftigten sich die Frauen deutlich länger mit Windeln wechseln, Brei kochen und Frühförderung: Sie blieben den Zahlen nach bei dem Bezug von Basiselterngeld 11,7 Monate der Arbeit fern, bei geplantem Bezug von Elterngeld Plus waren es 20 Monate. Die Väter hielten ihre Zeit mit Sohn oder Tochter mit im Schnitt 3 Monaten beim Basiselterngeld und 8,9 Monaten bei Elterngeld Plus vergleichsweise kurz.

Eltern, deren Kinder ab dem 1. Juli 2015 geboren wurden, können zwischen dem bisherigen Basiselterngeld und dem neuen Elterngeld Plus wählen. Das Elterngeld Plus fällt in der Regel niedriger aus, wird dafür aber deutlich länger gezahlt. Beide Modelle fördern mit dem sogenannten Partnerschaftsbonus oder Vätermonaten den Ansatz, dass sich Vater wie Mutter um das Kind kümmern: Bleiben beide Elternteile eine Zeit zuhause, wird das Geld länger gezahlt.

Nach Angaben der Statistiker nutzen insbesondere Frauen das Elterngeld Plus, was sich mit Teilzeitarbeit vereinbaren lässt: Fast jede dritte berechtigte Frau entschied sich im vergangenen Jahr für das neue Modell, 2017 waren es noch 26 Prozent. Bei den Männern stieg die Zahl von 11 auf 13 Prozent.

Im bundesweiten Vergleich lag der Männeranteil unter den Elterngeldbeziehern 2018 bei 23,7 Prozent und stieg damit im Vergleich zu 2017 um nur 0,7 Prozentpunkte. Deutlich über dem Schnitt lagen Sachsen (28,4 Prozent), Berlin (26,3 Prozent), Bayern (26 Prozent), Baden-Württemberg (25,8 Prozent) und Thüringen (25,8 Prozent). Schlusslichter bei der Väterbeteiligung bildeten das Saarland (17,3 Prozent) und Rheinland-Pfalz (19,6 Prozent).

Grundsätzlich sei die Entwicklung hin zu einer kontinuierlichen Steigerung der Väterbeteiligung erfreulich, sagte die Soziologie-Professorin Heike Trappe von der Universität Rostock. Doch verschiedene Statistiken zeigten auch, dass sich der überwiegende Teil der Väter weiterhin keine Erziehungs-Auszeit nehme. "Das ist noch kein Grund, in Euphorie auszubrechen und den sozialen Wandel in Hinblick auf die Rolle der Väter auszurufen." Der Einkommensunterschied zwischen Männern und Frauen sei nach wie vor sehr groß, was auch bei der Entscheidung über die Elternzeit eine Rolle spiele.

"Ein Wermutstropfen ist, dass die durchschnittliche Bezugsdauer bei Männern und Frauen so weit auseinander liegt", sagt Katharina Wrohlich vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. Die Einführung des Elterngeldes mit den Vätermonaten sei auf jeden Fall ein wichtiger Schritt hin zu mehr Geschlechtergerechtigkeit gewesen, das Elterngeld Plus dann eine wichtige Ergänzung. Um die positive Entwicklung voranzutreiben, wünsche sie sich mehr Mut: "Politik kann durchaus soziale Normen verändern, da könnte man noch mehr tun und Anreize zu einer partnerschaftlichen Aufteilung der Betreuungszeit schaffen." Beispielsweise könnte der Anteil der Vätermonate schrittweise erhöht werden.

Insgesamt beobachten die Wissenschaftlerinnen aber seit Jahren einen Wandel in der gesellschaftlichen Stimmung. Dass der frischgebackene Vater seine zwei Vätermonate nimmt, sei in Deutschland in der Mitte der Gesellschaft angekommen, sagte Wrohlich. "Bei jüngeren Leuten oder Menschen mit höherem Bildungsniveau ist das inzwischen eine ungeschriebene Norm", so Trappe. Es gebe aber auch weiterhin regionale und Stadt-Land Unterschiede: "Vermutlich gibt es auch noch Gegenden in Deutschland, wo ein Mann mit einem Säugling auffällt."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal