• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Bremen – GrĂĽnen-Landeschef: "Noch ist nicht sicher, mit wem wir koalieren wollen"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextVor EM-Start: DFB bangt um Top-SpielerinSymbolbild für einen TextItalien ruft Dürre-Notstand ausSymbolbild für ein VideoTschetschenen veröffentlichen BotschaftSymbolbild für einen TextMelnyk bald nicht mehr Botschafter?Symbolbild für einen TextBarcelona mit Transfer-DoppelschlagSymbolbild für ein VideoUrlaubsflieger von Kampfjets abgefangenSymbolbild für einen TextAnja Reschke bekommt ARD-ShowSymbolbild für einen Text25 Grad warmer Fluss: Fische in GefahrSymbolbild für einen TextFürstin Charlène zeigt sich im KrankenhausSymbolbild für einen TextTV-Star Anna Heiser wollte sich trennenSymbolbild für einen TextFrau gefilmt und begrabscht: Opfer gesuchtSymbolbild für einen Watson TeaserÜberraschende Gäste auf Lindner-HochzeitSymbolbild für einen TextSo beugen Sie Geheimratsecken vor

"Noch ist nicht sicher, mit wem wir koalieren wollen"

  • Tim Kummert
Von Tim Kummert

Aktualisiert am 26.05.2019Lesedauer: 2 Min.
Herman Kuhn: Der GrĂĽnen-Landeschef in Bremen freut sich ĂĽber das Wahlergebnis seiner Partei.
Herman Kuhn: Der GrĂĽnen-Landeschef in Bremen freut sich ĂĽber das Wahlergebnis seiner Partei. (Quelle: GrĂĽne Bremen)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Grünen sind der Wahlsieger des Abends in Bremen – und bei der Europawahl. Herman Kuhn ist der Landeschef der Partei in Bremen. Er erklärt den Erfolg der Ökopartei im Interview mit t-online.de

Die Grünen sind der triumphale Sieger der Europawahl vom Sonntag. Im Wahlkampf haben sie auf zwei vertraute Gesichter vom linken Flügel gesetzt. Ska Keller und Sven Giegold verkörpern ein Hauptanliegen der Partei: Den Kampf gegen den Rechtsnationalismus in der EU. Den Spitzenkandidaten, die bereits seit 2009 EU-Parlamentarier sind, spielt im Wahlkampf auch der hohe Stellenwert des Klima-Themas in die Hände.

In Bremen sind sie das Zünglein an der Waage – sie können Rot-Rot-Grün oder auch Jamaika ermöglichen. "Was für ein Abend!", jubelt Parteichefin Annalena Baerbock auf der Grünen-Party. Ein "saustarkes Ergebnis" habe man eingefahren. Der Landesvorsitzende der Bremer Grünen, Herman Kuhn, erklärt im Interview mit t-online.de, mit wem die Partei in Bremen koalieren könnte – und wie die Zusammenarbeit im EU-Parlament mit anderen Parteien werden könnte.

Mit wem setzen Sie sich jetzt zuerst zusammen, um eine neue Koalition zu bilden in Bremen?

Es gilt: Die stärkste Partei lädt ein. Ich glaube daher, dass die CDU uns am Montag um ein Gespräch bitten wird, wenn die Hochrechnungen sich bestätigen. Wir werden dann mit den Christdemokraten ein Sondierungsgespräch führen und dann am Tag drauf mit der SPD reden, genauso wie mit der FDP und den Linken. Damit wir die mögliche Konstellationen zum Regierungen abwägen können, denn noch ist nicht sicher, mit wem wir koalieren wollen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Neue Corona-Variante beunruhigt Fachleute
Labormitarbeiterin mit einer Corona-Probe: "Noch bevor wir mit der BA.5-Welle durch sind, müssen wir uns vielleicht schon auf die nächste vorbereiten".


Was ist der Grund fĂĽr das Erstarken der GrĂĽnen in Bremen und bei der Europawahl?

Die Menschen in Bremen und Europa sind nicht zufrieden mit der aktuellen Regierungsarbeit. Das schlägt sich nieder: Die starke Bewegung für den Klimaschutz hat uns geprägt, auch Minderheitenschutz und Menschenrechte standen auf unserer Agenda. Und das kam offenbar gut bei den Menschen an.

Viele Politiker von Union und SPD haben jetzt angesichts der Hochrechnungen verkĂĽndet, kĂĽnftig Klimapolitik mehr in den Fokus zu rĂĽcken. Treiben Sie die anderen Parteien mit ihren Themen vor sich her?

Das ist offensichtlich so. Die jungen Menschen demonstrieren fürs Klima, und die brauchen jemanden, der den Protest in Politik übersetzt und Mehrheiten dafür findet. Jetzt wird uns von vielen Parteien versprochen, sich dort mehr zu engagieren – das nehmen wir erstmal gern an, sind aber gespannt, ob den Worten auch Taten folgen.

Was bedeutet das Ergebnis jetzt für Europa – werden Sie dort auch mit anderen Parteien zusammenarbeiten, um Umweltprojekte nach vorne zu bringen?

Wir haben ein starkes deutsches Ergebnis, aber noch ist nicht klar, wie groß die Fraktion der Grünen sein wird im Europäischen Parlament. Wir werden wohl gegen Macron mit den Liberalen nicht ankommen. Aber wir werden gebraucht, um eine stabile Mehrheit im Parlament herzustellen. Jede Stimme der Wähler für uns wird sich in unserer Politik umsetzen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe
Annalena BaerbockBĂĽndnis 90/Die GrĂĽnenEUEuropaSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website