HomePolitikDeutschland

Wohnungsnot in Ballungsräumen - Brinkhaus: Staat muss Wohnen günstiger machen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZwei Kleinflugzeuge bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextSchock-Moment: Ronaldo blutet starkSymbolbild für einen TextSchiffskollision auf der MoselSymbolbild für einen TextSeoul: Nordkorea feuert Rakete abSymbolbild für einen TextUS-Nachrichtensprecher getötetSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen TextF1: Ex-Fahrer kritisiert Red-Bull-TeamSymbolbild für einen TextSki-Olympiasieger hat HodenkrebsSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextKirmes: Mädchen fliegt aus FahrgeschäftSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Brinkhaus: Staat muss Wohnen günstiger machen

Von dpa
Aktualisiert am 10.06.2019Lesedauer: 2 Min.
Ralph Brinkhaus: "Wir müssen das Bauen insgesamt günstiger machen - sowohl bei selbst genutztem Wohneigentum als auch bei Mietimmobilien.
Ralph Brinkhaus: "Wir müssen das Bauen insgesamt günstiger machen - sowohl bei selbst genutztem Wohneigentum als auch bei Mietimmobilien." (Quelle: Michael Kappeler./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Die schwarz-rote Bundesregierung muss Wohnen nach den Worten von Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus wesentlich billiger machen.

"Wir müssen das Bauen insgesamt günstiger machen - sowohl bei selbst genutztem Wohneigentum als auch bei Mietimmobilien", sagte Brinkhaus der Deutschen Presse-Agentur. Um der Wohnungskrise zu begegnen, gelte: "Bauen, bauen, bauen." Das scheitere insbesondere daran, dass nicht genügend Flächen zur Verfügung stehen."

"Das heißt: Ich muss Flächen bereitstellen und die Gebäude in die Höhe bauen, und zwar dort, wo die Menschen wohnen wollen", sagte Brinkhaus. Man müsse sich daher auch überlegen, wie man zur Verfügung stehende Flächen, zum Beispiel innerörtliche Brachflächen, besser nutzbar machen könne. Überprüft werden müsse auch, ob die Vorschriften für den Dachgeschossbau vereinfacht werden könnten.

Zugleich müsse der ländliche Raum "ertüchtigt werden, damit der Druck für die Menschen abnimmt, in die Ballungsräume zu strömen". Ein zentraler Lösungsansatz für die Wohnungsnot in den Ballungsräumen sei also auch, "dass die Leute auch Freude haben, im ländlichen Raum wohnen zu bleiben. Das ist ganz, ganz wichtig." Man müsse daher auch daran arbeiten, dass das Leben auf dem Land attraktiver werde, argumentierte Brinkhaus. Dazu gehöre vor allem eine bessere Infrastruktur.

Der Unionsfraktionschef fügte hinzu: "Ich glaube, wir haben das Potenzial des seriellen Bauens noch nicht ausgeschöpft. Wir haben den digitalen Bereich noch nicht ausgeschöpft. Und wir müssen auch nochmals kritisch überprüfen, welche Vorschriften es sind, die Bauen am Ende des Tages so teuer machen."

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Zugleich müsse den Menschen mehr Geld fürs Bauen zur Verfügung stehen. Insbesondere Familien müsse es ermöglicht werden, zu bauen - nicht nur über das Baukindergeld, sondern auch über eine Reduzierung der Baunebenkosten wie zum Beispiel der Grunderwerbsteuer, sagte der CDU-Politiker.

Brinkhaus verwies darauf, dass der Bund schon einige Initiativen zur Lösung des Problems auf den Weg gebracht habe, darunter die Städtebauförderung, die Förderung des sozialen Wohnungsbaus, das Baukindergeld sowie die Mietpreisbremse. "Leider stecken etwa die steuerlichen Sonderabschreibungen für den Mietwohnungsneubau seit ewigen Zeiten im Bundesrat fest", kritisierte Brinkhaus.

Einer Mietpreisbremse steht der Unionsfraktionsvorsitzende allerdings skeptisch gegenüber. Dieses Instrumentarium helfe nur auf kurze Sicht, "weil dadurch kein neuer Wohnraum, geschaffen wird". Eine Mietpreisbremse könne "für kurze Zeit vielleicht Wirkung zeigen, aber langfristig hilft nur bauen, bauen, bauen".

SPD-Fraktionsvize Eva Högl widersprach: "Die Mietpreisbremse wirkt. Deshalb muss die Mietpreisbremse um fünf Jahre verlängert und zu viel gezahlte Mieten auch rückwirkend zurückgezahlt werden", sagte sie. "Wenn selbst schon die Wirtschaft steigende Mieten beklagt, weil mittelständische Betriebe ihre freien Stellen nicht mehr besetzt bekommen, dann sollte wohl auch der Union endlich klar werden, dass wir noch mehr tun müssen für faire Mieten."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Von Miriam Hollstein
BundesregierungDeutsche Presse-AgenturMietpreisbremse
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website