Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Sachsen: AfD scheitert mit Klage wegen Wahlliste für die Landtagswahl

Landtagswahl in Sachsen  

Bundesverfassungsgericht weist AfD-Klage zu Wahlliste ab

24.07.2019, 14:12 Uhr | dpa, AFP, jmt

Sachsen: AfD scheitert mit Klage wegen Wahlliste für die Landtagswahl. Sachsens AfD-Spitzenkandidat Jörg Urban beim Wahlkampfauftakt mit Andreas Kalbitz und Jörg Meuthen: Die AfD Sachsen ist in Karlsruhe mit ihrer Verfassungsbeschwerde gescheitert. (Quelle: imago images)

Sachsens AfD-Spitzenkandidat Jörg Urban beim Wahlkampfauftakt mit Andreas Kalbitz und Jörg Meuthen: Die AfD Sachsen ist in Karlsruhe mit ihrer Verfassungsbeschwerde gescheitert. (Quelle: imago images)

Die AfD Sachsen ist in Karlsruhe mit einer Verfassungsbeschwerde gegen die Kürzung ihrer Landeswahlliste gescheitert. Sie reichte nicht die erforderlichen Unterlagen ein.

Das Bundesverfassungsgericht hat die Verfassungsbeschwerde der AfD wegen der Kürzung ihrer Landesliste zur sächsischen Landtagswahl abgewiesen. Die Beschwerde wurde aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung angenommen, teilte das Gericht am Mittwoch in Karlsruhe mit.

Fehler gemacht, Fristen versäumt

Der sächsische Landeswahlausschuss hatte am 5. Juli entschieden, dass die AfD bei der Wahl am 1. September nur mit 18 Listenbewerbern antreten darf, obwohl die Partei insgesamt 61 Kandidaten aufgestellt hatte. Im Hinblick auf die Plätze 19 bis 61 hatte das Gremium die Aufstellung für ungültig erklärt. Beanstandet wurde, dass die AfD ihre Kandidaten bei zwei getrennten Parteitagen bestimmt hatte und Fristen versäumt hatte, Fehler zu beheben. 

Auch für eine Verfassungsbeschwerde habe die Partei nicht alle notwendigen Unterlagen vorgelegt, erklärte das Bundesverfassungsgericht. Das sei der wichtigste Grund für die Ablehnung der Beschwerde. Der Antrag sei auch nicht den gesetzlichen Anforderungen entsprechend begründet. Außerdem seien bei Fragen zum Landtagswahlrecht zuerst die Verfassungsgerichte der Länder zuständig seien.


Der sächsische Verfassungsgerichtshof will am Donnerstag in der Sache verhandeln. Sollte die Entscheidung des Landeswahlausschusses Bestand haben, kann die Partei nur noch über Direktmandate in den 60 Wahlkreisen mit mehr Abgeordneten ins Parlament einziehen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal